erweiterte Suche
Freitag, 11.05.2018

So wird der Blutdruck richtig gemessen

Wer mit zu hohem Blutdruck zu tun hat, muss regelmäßig den Blutdruck messen. Dabei können Patienten allerdings einiges falsch machen. Was zu beachten ist - und welche Geräte zuverlässige Ergebnisse liefern.

Patienten, die wegen ihres Blutdrucks behandelt werden, müssen regelmäßig messen.
Patienten, die wegen ihres Blutdrucks behandelt werden, müssen regelmäßig messen.

© Kai Remmers/dpa

Heidelberg. In Ruhe und immer zur gleichen Zeit: So sollten Menschen mit Hypertonie ihren Blutdruck messen. Aber was heißt eigentlich in Ruhe? Der Patient sollte sich hinsetzen und fünf Minuten lang entspannen, erklärt Prof. Bernhard Krämer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga. Dabei sollte er nicht telefonieren, Nachrichten tippen oder sich anderweitig beschäftigen. Erst dann wird das Messgerät angelegt.

Körperliche oder seelische Belastungen sollten zudem rund 30 Minuten vor dem Messen vermieden werden. Wer also gerade in den fünften Stock hochgelaufen ist oder einen Alptraum hatte, wartet eine halbe Stunde, bevor er zum Blutdruckmessen Platz nimmt, rät Krämer. Das gilt auch beim Arzt.

Gemessen wird am besten täglich zur gleichen Zeit. Wer Medikamente einnimmt, die den Blutdruck regulieren, sollte vor der Einnahme der Tabletten messen. Während das Gerät misst, sitzt der Patient idealerweise angelehnt auf einem Stuhl, beide Füße stehen auf dem Boden. Er sollte sich nicht bewegen und auch nicht sprechen. Nach der ersten Messung eine Minute warten - dann noch einmal messen. Diesen zweiten Wert, meist ist es der niedrigere, notiert der Patient mit Datum und Uhrzeit im Blutdruckpass.

Die Art des Messgerätes spiele eine untergeordnete Rolle, sagt Krämer. Geräte für das Handgelenk seien bei den meisten Menschen ebenso zuverlässig wie die klassischen Oberarmmanschetten.

Aber: Handgelenkmanschetten bergen zwei Fehlerquellen. Sie verleiteten dazu, während der Messung den Arm zu bewegen. Das aber kann das Ergebnis verfälschen. Außerdem ist wichtig, dass sich die Handgelenkmanschette ungefähr auf Höhe des Herzens befindet. Am besten unterlegt man das Handgelenk samt Manschette während der Messung mit einem Kissen auf einem Tisch. Hängt der Arm herunter oder wird das Handgelenk zu hoch gelagert, spuckt das Gerät eventuell falsche Werte aus. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.