erweiterte Suche
Samstag, 15.09.2018

So machen es andere Bundesländer

In Hessen kostet das Azubi-Ticket einen Euro pro Tag. In Bayern übernehmen Stadt oder Landkreis die Beförderung zur Schule. Und in den anderen Bundesländern? Eine Übersicht.

© Sebastian Schultz

Bayern

Für Berufsschüler übernehmen Stadt oder Landkreis die Beförderung zur Schule. Bei Teilzeitunterricht erstatten sie die Fahrtkosten, falls die Gesamtkosten der Beförderung eine Familienbelastungsgrenze von 420,00 Euro je Schuljahr übersteigen. Kinderreiche und Einkommensschwache bekommen die Fahrtkosten voll erstattet.

Berlin

Ermäßigtes Azubi- und Schüler-Ticket seit Mitte 1990er in dem ÖPNV-Gesamtverbund Berlin Brandenburg. Der Besuch einer Berufsschule oder überbetrieblichen Lehrstätte außerhalb Berlins kann bei anerkannten Ausbildungsberufen mit geringer Azubizahl mit zwölf Euro je Berufsschultag bezuschusst werden.

Brandenburg

Ermäßigtes Azubi- und Schüler-Ticket seit Mitte 1990er in dem ÖPNV-Gesamtverbund Berlin Brandenburg.

Bremen

Vergünstigte Ticketangebote für Auszubildende (bei Vorliegen einer gültigen Schüler/-innen-Kundenkarte) im Verkehrsbund Bremen/ Niedersachsen.

Hamburg

Vergünstigte Monatskarten für Auszubildende.

Hessen

Azubi- und Schülerticket Hessen für 1 Euro pro Tag – also 365 Euro für das ganze Jahr, ohne Altersbeschränkung gültig für Azubis und SchülerInnen, Nutzbar im gesamten ÖPNV in Hessen (außer Fernverkehr).

Mecklenburg-Vorpommern

Richtlinie zur Gewährung von Zuschüssen des Landes Mecklenburg-Vorpommern für Berufsschülerinnen und Berufsschüler bei notwendiger auswärtiger Unterkunft.

Niedersachsen

Vom Land werden keine Zuschüsse zu Fahrtkosten zu den Berufsschulen gezahlt.

Nordrhein-Westfalen

Diskussion um ein Ticket für Auszubildende, vergleichbar dem Semesterticket. Problem: Finanzierungsumlage für alle Azubis notwendig – Kosten für Azubi bei ca. 60 Euro pro Monat (ca. 300 000 Auszubildende in NRW), Regelungen mit diversen Verkehrsverbünden notwendig. Förderung von Fahrtkosten zu bezirksübergreifenden Fachklassen bis zu 100 Euro, soweit der Eigenanteil von 50 Euro überschritten wird.

Rheinland-Pfalz

In allen Verbünden sind reduzierte Tickets für Azubis erhältlich. Für die Vergünstigung erhalten die Bus- und Bahnunternehmen vom Land Ausgleichszahlungen bis zu 25 Prozent zum vergleichbaren Jedermann-Ticket. Das gilt für Besucher allgemeinbildender und Berufsschulen. Die Tickets gelten über Verbundgrenzen hinweg. Zur Förderung grenzüberschreitender Mobilität am Oberrhein werden Praktika bezuschusst. Berufsschülerinnen und Berufsschüler bekommen einen Zuschuss, wenn ihnen die tägliche Fahrt zum Unterricht nicht zugemutet werden kann und sie vor Ort wohnen müssen.

Saarland

Zuschüsse zu Unterkunfts- und Verpflegungskosten beim Besuch des Blockunterrichts an sogenannten Splitterberufsschulstandorten durch berufsschulpflichtige Jugendliche mit einem Ausbildungsvertrag bei einem saarländischen Betrieb; Zuschuss in Höhe von 40 Prozent der Aufwendungen für Unterkunft- und Verpflegung, maximal sieben Euro pro Tag einschließlich dazwischenliegender Wochenenden; kein Fahrtkostenzuschuss.

Sachsen-Anhalt

Überlegungen für ein Azubi-Ticket. Zuschuss zu Fahrtkosten, Zuwendung für auswärtige Unterbringung unter Berücksichtigung anzurechnender Einkünfte die für eine Förderung 600 Euro pro Monat nicht übersteigen dürfen, kein Rechtsanspruch.

Schleswig-Holstein

Geprüft wird die Einführung eines Azubitickets. Parallel wird zurzeit ein Modell zur Zahlung von Zuschüssen zu den Kosten der auswärtigen Unterbringung und Verpflegung bei Teilnahme am Berufsschulunterricht entwickelt.

Thüringen

Pilotprojekt von Oktober 2018 bis Ende 2019: Azubiticket für 50 Euro im Monat ohne Altersbeschränkung, nutzbar im gesamten ÖPNV (außer Fernverkehr). Den Zuschuss gibt es bei einer Ausbildungsvergütung von höchstens 600 Euro und wenn die Fahrt vom Wohn- zum Schulort (hin und zurück) über zwei Stunden dauert.