erweiterte Suche
Donnerstag, 11.10.2018

Skelettfund gibt weiter Rätsel auf

Die menschlichen Überreste aus der Dippoldiswalder Heide werden am Freitag untersucht. Die Polizei hofft auf Antworten.

Von Anja Ehrhartsmann

Am Mittwoch vergangene Woche wurde ein menschliches Skelett in der Dippser Heide gefunden.
Am Mittwoch vergangene Woche wurde ein menschliches Skelett in der Dippser Heide gefunden.

© Andreas Weihs

Rabenau. Beim Skelettfund in der Dippser Heide ermittelt die Polizei wegen nichtnatürlichen Todes. „In diesem Zusammenhang wird zu klären sein, warum und wie der Mensch ums Leben kam“, sagt Polizeisprecher Marko Laske. „Ob ein Verbrechen vorliegt oder nicht, ist gegenwärtig noch völlig offen“, erklärt er. Ursache für den Tod könnte ein Unglücksfall sein, genauso ein medizinischer Notfall, Suizid, auch ein Tötungsdelikt werde nicht ausgeschlossen. „Das lässt sich derzeit noch nicht abgrenzen.“ Aufschluss geben soll eine rechtsmedizinische Untersuchung, die am Freitag in Dresden vorgenommen wird. Dabei werden insbesondere der Zahnstatus sowie eine DNA-Untersuchung im Fokus stehen. „Wir hoffen, vielleicht morgen schon erste Ergebnisse zu bekommen“, so Marko Laske. Offene Fragen, etwa was Alter und Geschlecht betrifft, werden sich danach vielleicht beantworten lassen, sagt der Polizeisprecher, „bestenfalls sogar die Todesart“. Sobald sich mehr über die Identität der gefundenen Person sagen lässt, sollen die Fakten mit aktuellen Vermisstenfällen abgeglichen werden. Darüber, ob bei den menschlichen Überresten etwa Kleidung, Schuhe oder persönliche Gegenstände gefunden wurden, macht die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben, auch nicht zur Auffindesituation. „Falls es sich um ein Tötungsdelikt handelt, wäre das Täterwissen“, sagt Marko Laske. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte ein Pilzsammler in der Nähe des Oelsaer Waldstadions bereits am vergangenen Mittwoch ein menschliches Skelett entdeckt.