erweiterte Suche
Montag, 07.05.2018

SGD-Fans randalieren in Aue

Am Rande des Auswärtsspiels zerstörten Anhänger der Schwarz-Gelben unter anderem Sanitäranlagen im Gästebereich. Der Verein kommt für den Schaden auf – und bittet um Hilfe bei der Tätersuche.

4

Die bislang unbekannten Stadionbesucher tobten sich auf den Toiletten im Gästebereich aus.
Die bislang unbekannten Stadionbesucher tobten sich auf den Toiletten im Gästebereich aus.

© Symbolbild: André Braun

Dresden. Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden wird die Kosten für den durch einen Teil seiner Anhänger verursachten Vandalismusschaden beim Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag beim FC Erzgebirge Aue in voller Höhe begleichen. Das teilte der Verein aus der Elbestadt am Montag mit.

„Wir werden den entstandenen Schaden in kompletter Höhe übernehmen und zusammen mit den Auer Verantwortlichen und der Polizei alles in unserer Macht stehende tun, um die Täterermittlung in vollem Umfang zu unterstützen“, erklärte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born in einer Vereinsmitteilung.

Am Rande des 90. Sachsen-Derbys es zu Sachbeschädigungen im Gästebereich. Unter anderem wurden auf den Gästetoiletten Waschbecken, Toiletten und Türen zerstört, es entstand ein Sachschaden in fünfstelliger Höhe. „Daher bitten wir unsere Fans, die mit beim Auswärtsspiel in Aue waren und diese Szenerie beobachtet haben, um entsprechende Fotos und Videos sowie weitere Hinweise, die zur Identifikation dieser Randalierer führen könnten“, bat Born um Mithilfe.

Links zum Thema

Das Spiel zwischen den beiden Klubs endete 0:0. Vereinssprecher Henry Buschmann spricht im Nachgang von einem „leidenschaftlichen, stimmungsvollen und friedlichen Sachsenderby“. Eine Minderheit der Gästefans, so Buschmann, trübte das positive Bild durch ihr Verhalten. (dpa/SZ)

Leser-Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Kriminelle Vereinigung

    Wann wird der Laden endlich verboten? PS: Bitte die Polizeikosten ebenfalls in rechnung stellen!

  2. Mal ne Anmerkung

    Richtig ,diese krimminellen Idoten gehören bestraft und es müssen Stadionverbote ausgesprochen werden .Sofern man die Täter ermittelt. Und an die "Krimminelle Vereinigung"!Hirn einschalten und nachdenken!Kein Spieler ,Funktionär und Angestellter der Sportvereinigung Dynamo Dresden hat dort Sachbeschädigung durch geführt. Warum soll dann "der Laden" verboten werden? Ihr Hassgelüste gegen einen Dresdner Fußballclub sind schon eine Art "geistiger Einsamkeit" verbunden mit einer paranoiden Störung! Und auch der Fußballverein zahlt Steuern, wovon Polizeieinsätze beim Fußball ,Volksfesten, politischen Veranstaltungen,Demos politischer Parteien und Veranstaltungen der Politiker ,bezahlt werden. Sachlichkeit geht ihnen scheinbar ab.Aber solche Menschen gibt es.Sport frei!

  3. kein Fan

    Da bin ich ja mal gespannt ob sich da jemand findet. Ich wette dagegen.

  4. @Kriminelle Vereinigung

    Auf welcher rechtlichen Grundlage soll sich ein Verbot beziehen?

Alle Kommentare anzeigen