erweiterte Suche
Sonntag, 28.10.2018

Schützenfest in Schönfeld

Von Jens Jahn

Schönfelds Trainer Thilo Zwintscher gab die Richtung vor – neun Treffer markierten seine Schützlinge gegen Blau-Gelb Stolpen. Foto: Marko Förster
Schönfelds Trainer Thilo Zwintscher gab die Richtung vor – neun Treffer markierten seine Schützlinge gegen Blau-Gelb Stolpen. Foto: Marko Förster

© Marko Förster

Die Sonnabendpartien des achten Spieltages der Fußball-Kreisoberliga lieferten regelrechte Torespektakel ab. 21 Treffer fielen in nur drei Begegnungen – rekordverdächtig! Den i-Punkt markierte die SG Schönfeld mit einem 9:1-Sieg über Blau-Gelb Stolpen. Gleich fünfmal erfolgreich war Felix Augustin, der nach seiner langen Verletzungspause seine alte Zielgenauigkeit wiedergefunden hat. „Er hat aus Situationen Tore gemacht, das war absolute Sahne“, schwärmte Trainer Thilo Zwintscher. Dabei hatte der Coach vor dem Anpfiff einige Sorgenfalten auf der Stirn.

Quasi über Nacht waren mit Andreas Püschner, Mario Symank und Robin Hartmann drei Stammleute ausgefallen. Tobias Schulz musste seine Gelb-Rot-Sperre absitzen. „Ich habe kurzfristig Jungs aus der zweiten Mannschaft rangeholt. Sie haben sich prima geschlagen. Davy Habermann hat gleich zwei Tore gemacht. Insgesamt haben alle Spieler taktisch sehr diszipliniert agiert“, freute sich Zwintscher. Stolpens Co-Trainer Jens Grützner war dagegen maßlos enttäuscht: „Das war kollektives Versagen, so ein Auftritt ist einfach nur peinlich. Ich hoffe, dass sich alle Spieler persönlich hinterfragen, was da passiert ist und das so etwas in Zukunft nicht wieder vorkommt. Wir werden das in der Woche auswerten.“ Grützner vertrat Chefcoach Steffen Kretschmer, der nach seiner Roten Karte noch gesperrt war und das Debakel aus der Ferne beobachten musste.

Mit vier Treffern war Eric Feyer beim 8:0-Erfolg des BSV Sebnitz in Wurgwitz einmal mehr der herausragende Schütze. Der 29-Jährige scheint es unter vier Toren in einem Spiel nicht mehr zu machen - bereits in der Vorwoche traf er gegen Gorknitz im Viererpack. Dabei hatte der Ex-Langburkersdorfer nach dem Sieg gegen Gorknitz noch abgewunken: „Ich denke schon, dass ich schon mal vier Tore in einem Spiel erzielt habe, aber das muss lange her sein.“ Nun schaffte es Feyer gleich zweimal innerhalb weniger Tage: „Ein riesiges Dankeschön an meine Teamkollegen, die mich immer so gut in Szene setzen, dass ich nur noch verwerten brauche“, gab der Torjäger die Glückwünsche an seine Mitspieler weiter. Bewährte Schussqualitäten zeigte auch Michael Kunze, der drei Tore zum Kantersieg beisteuerte. Stephan Schöne verwandelte einen Elfmeter. Trotz der klaren Niederlage hatten auch die Gastgeber ihre Tormöglichkeiten. Trainer Kai Starke: „Klar, das 0:8 spricht eine deutliche Sprache. Nach dem 0:2 hatten wir durchaus unsere Möglichkeiten, nutzen diese aber nicht. Wir bekommen einen Elfer nicht, im Gegenzug fällt ein abseitsverdächtiges Tor. Das ist auch Pech. Aber insgesamt war Sebnitz in allen Belangen besser und hat konsequent seine Chancen ausgespielt.“

Der 1. FC Pirna kam beim LSV Gorknitz zu einem 3:0-Erfolg. Bis zur 75. Minute hielten die Gastgeber vor 100 Zuschauern auf der Alm die Partie offen. Nur ein verwandelter Strafstoß von Daniel Eichstädt sorgte für eine knappe Führung der Gäste. Mit einem Doppelschlag innerhalb weniger Sekunden machten dann Maximilian Oberländer und Ronald Kretzschmar alles klar. Den fünften Saisonsieg im siebenten Spiel feierte Chemie Dohna mit einem 4:2 beim SSV Neustadt. Eine tolle moralische Vorstellung lieferte Traktor Reinhardtsdorf beim SV Pesterwitz ab (2:2). Einen 0:2-Rückstand egalisierten Marco Jacobi und Rick Preiß in den letzten 20 Minuten dieser Begegnung.