erweiterte Suche
Mittwoch, 13.06.2018

Schöner sitzen

Der Verschönerungsverein hat Bänke gestrichen und Wege begehbar gemacht. Zu tun gibt es aber noch einiges.

Von Frank Korn

Albrecht Uhlig streicht eine der Bänke an der Zschopau. Er gehört zum Team des Waldheimer Verschönerungsvereins, das sich um die Instandhaltung der Bänke kümmert.
Albrecht Uhlig streicht eine der Bänke an der Zschopau. Er gehört zum Team des Waldheimer Verschönerungsvereins, das sich um die Instandhaltung der Bänke kümmert.

© Heinz Thieme

Waldheim. Der Waldheimer Verschönerungsverein kümmert sich um etwa 200 Bänke, die an den Wanderwegen rund um die Stadt aufgestellt sind. Es kostet viel Zeit und Aufwand, diese in Schuss zu halten. „Wir können aber nicht alle Bänke gleichzeitig auf Vordermann bringen. Deshalb nehmen wir uns jedes Jahr 40 bis 50 vor“, sagt Albrecht Uhlig, der zu den Mitstreitern im Verein gehört, die sich um die Sitzgelegenheiten kümmern.

In den vergangenen Wochen hat sich das Bank-Team vorwiegend um die Sitzplätze entlang der Zschopau zwischen dem Rathaus und dem Stadt- und Museumshaus gekümmert. „Diese Bänke sind durch die Nähe zum Fluss einer deutlich höheren Luftfeuchtigkeit ausgesetzt. Deshalb ist ihre Behandlung etwas aufwendiger“, erklärt Albrecht Uhlig. Die Bänke wurden mit einem Mittel gegen Grünbelag eingesprüht, gescheuert und schließlich abgeschliffen. Danach wurden sie zweimal gestrichen. „Bei anderen Bänken in der Innenstadt ist das Verfahren nicht so kompliziert“, so Albrecht Uhlig.

Insgesamt zehn Bänke habe das Team in diesem Jahr schon behandelt. „Wir sprechen uns untereinander ab, und je nachdem, wie jeder Zeit hat, schreiten wir zur Tat“, sagt Uhlig. Farbe und andere Arbeitsmittel werden aus Vereinsmitteln und Spenden finanziert. „Ein Teil des Geldes stammt zum Beispiel aus dem Erlös des Benefizfußballturniers der Waldheimer Vereine kurz vor Weihnachten“, erklärt Uhlig.

Eine weitere Aufgabe, die der Verschönerungsverein jedes Jahr angeht, ist die Sauberhaltung der Wanderwege. Besonders nach dem Orkantief „Friederike“ im Januar hat der Verein einiges an Beräumungsarbeit geleistet (DA berichtete). Inzwischen sieht es nach Auffassung des Vereinschefs Gerd Pfeifer ganz gut aus, „Der Rundwanderweg um Waldheim ist begehbar, auch das Sauergras ist beräumt“, sagt Pfeifer. Jedoch gibt es auch noch Privatwege zum Beispiel in Richtung Limmritz, die möglichst nicht betreten werden sollten. „Oftmals ist es für die Besitzer schwierig, Firmen für die Beräumung zu finden, weil die zu viele Aufträge haben“, so Pfeifer. Auch die Bäume, die an der Lindenhofbrücke lehnen, sind noch nicht beräumt. Immerhin sei aber in diesem Fall ein Gutachten erstellt worden. „Die Bäume haben die Brücke in ihrer Statik nicht beschädigt“, so Pfeifer. Wann die Bäume beseitigt werden, könne er nicht sagen. Die Stadt stehe aber mit den Besitzern in Kontakt.

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.