erweiterte Suche
Mittwoch, 12.09.2018

Schnelles Internet für Ortsteile

In der Stadt Bischofswerda beginnt die zweite Ausbaustufe fürs moderne Glasfasernetz.

Glasfaserkabel fürs schnelle Internet: Im Herbst startet in den Bischofswerdaer Ortsteilen Pickau und Geißmannsdorf der Ausbau für alle Privathaushalte und Unternehmen.
Glasfaserkabel fürs schnelle Internet: Im Herbst startet in den Bischofswerdaer Ortsteilen Pickau und Geißmannsdorf der Ausbau für alle Privathaushalte und Unternehmen.

© dpa

Bischofswerda. Rund 7 000 Privathaushalte und Unternehmen in Bischofswerda können seit März dieses Jahres das schnelle Internet nutzen. Der Energieversorger Enso investierte über eine Million Euro in den Ausbau, durch den im Stadtgebiet Übetragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde erreicht werden. Dank einer Förderung des Bundes und des Landes Sachsen, untersetzt mit Eigenmitteln des Landkreises Bautzen, kommen jetzt weitere Haushalte der Stadt und ihrer Ortsteile dazu, informiert die Stadtverwaltung. Die Enso setzt dabei auf einen Technologiemix aus FTTB (Glasfaser bis ins Gebäude), Vectoring und Koaxialkabel.

Aktuell ist die Ingenieurfirma Geo-Metrik Dresden mit Vermessungsarbeiten durch den Energieversorger beauftragt. Im Zuge dieser Vermessungen werden gleichzeitig die für die Verlegung der Breitband-Infrastruktur vorgesehenen Trassen mit Fotoaufnahmen dokumentiert. Im Herbst startet in Pickau und Geißmannsdorf der Ausbau für alle Privathaushalte und Unternehmen, die bisher mit einem Anschluss von unter 30 Megabit je Sekunde (Mbit/s) ausgestattet sind. Der Abschluss der Arbeiten ist für das Jahr 2020 geplant. Mindestens 100 Mbit/s stehen dann laut Stadtverwaltung Privathaushalten im Ausbaugebiet zur Verfügung. Bisherige Bestandskunden, die ihr Enso-Internet über eine Multimediadose via Koaxialkabel empfangen, erhalten gleichzeitig eine bessere Leistung. Durch die Installation eines neuen Kabelnetzstandards werden zum Beispiel höhere Hochladegeschwindigkeiten ermöglicht.

Hauseigentümer müssen zustimmen

Rund 700 Geschäftskunden, wie Gewerbetreibende und Handwerker, kommen beim jetzt geförderten Ausbau per Glasfaseranschluss in den Genuss von Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit je Sekunde – dies symmetrisch beim Herunter- und Hochladen. Nötig dafür sind aber Tiefbau- oder Umbauarbeiten am und im Haus, meist bis in den Anschlussraum im Keller. Diesen Arbeiten müssen die Eigentümer ausdrücklich schriftlich zustimmen. Sehr zeitnah werden daher die zu erschließenden Grundstückseigentümer angeschrieben, um das Einverständnis per Gestattungsvertrag für den Ausbau und die Anbindung ihres Gebäudes an das zu errichtende Glasfasernetz zu erteilen, heißt es in der Information der Stadt weiter.

Bei Grundstücken, zu denen die Einwilligung vorliegt, wird die Enso im Rahmen des Ausbauprojektes im Landkreis Bautzen einen Glasfaser-Anschluss ohne weitere Kosten bis ins Haus errichten. Einen Glasfaseranschluss erhalten außerhalb des jetzigen Ausbaugebietes auch alle Bildungseinrichtungen, so zum Beispiel die Grundschule Goldbach.

Parallel zur Versendung der Verträge werden die Stadtverwaltung Bischofswerda und die Enso zu einer Veranstaltung einladen, bei der über den Bauablauf und danach angebotene Produkte informiert wird und Fragen der Bürger beantwortet werden. Tiefbauarbeiten werden zum Beispiel fast nur dort nötig sein, wo diese bei dem in diesem Jahr abgeschlossen Ausbau durch die Enso noch nicht erfolgten.

Fördermittel werden bereitgestellt

In 57 von 58 Kommunen des Landkreises Bautzen befinden sich förderfähige Gebiete für den Ausbau des Internets. Bei der Vergabeentscheidung durch den Kreistag am 26. März 2018 erhielten die Deutsche Telekom 22 Lose und die Enso ein Los zugesprochen. Für die Projektumsetzung des flächendeckenden Glasfaserausbaus stehen Fördermittel des Bundes in Höhe von 69 Millionen Euro und Fördergelder des Freistaates Sachsen in Höhe von 25 Millionen Euro sowie 10,5 Millionen Euro Eigenmittel des Landkreises zur Verfügung. (szo)

Einen Überblick über die Ausbaugebiete in Bischofswerda und seinen Ortsteilen erhalten Interessenten auf der Informationsseite des Landkreises Bautzen unter www.breitband-bautzen.de/online-karten/cluster-5.