erweiterte Suche
Freitag, 08.06.2018

Schlusslicht Coswig plant für Kreisoberliga

Coswig. Gibt es in der Fußball-Landesklasse Mitte am Ende keinen sportlichen Absteiger? Zumindest spricht Staffelleiter Günter Urban von dieser Möglichkeit. Germania Mittweida steigt in die Landesliga auf, von dort kommt kein Verein nach unten. Der BSV Sebnitz zieht sich freiwillig aus der Landesklasse zurück. Damit sind zwei Plätze im 14er Feld frei.

Normalerweise steigen drei Vereine aus der Kreisoberliga auf, „aber das darf nur einer der drei Erstplatzierten sein“, so Urban. Der Heidenauer SV steht als Aufsteiger bereits fest, in der Kreisoberliga Meißen kämpfen der MSV 08 und die SG Canitz um einen Platz in der Landesklasse. Anders stellt sich die Situation in der Kreisoberliga Mittelsachsen dar, denn die drei führenden Mannschaften (Flöha, Germania Mittweida II und Lichtenberg) haben den Aufstiegsverzicht erklärt. „Großwaltersorf/Eppendorf, aktuell Vierter, würde das Aufstiegsrecht wahrnehmen, müsste dazu aber auf einen Podestplatz klettern“, stellt Urban klar. „Passiert das nicht, steigt aus Mittelsachsen keiner auf.“ Damit würden die Coswiger als Tabellenletzter der Landesklasse Mitte nicht absteigen. Einhelliger Tenor dort: „Wir planen fest für die Kreisoberliga 2018/19.“ (js)