erweiterte Suche
Montag, 13.08.2018

Schiedsrichter überflüssig

Beim Döbelner Fairplay-Turnier erziehen sich die Kicker auf dem Platz selbst. Einen Unparteiischen brauchen sie dafür nicht.

Robert Leonhardt, Olaf Leutert, Robert Becke mit Matilda, Mario Walther, Mirko Jäschke und Sebastian Vatter (von links) haben um den Wanderpokal beim Döbelner Fairplay-Fußballturnier gekämpft. Gewonnen hat ihn das Team von „Döbeln united“.
Robert Leonhardt, Olaf Leutert, Robert Becke mit Matilda, Mario Walther, Mirko Jäschke und Sebastian Vatter (von links) haben um den Wanderpokal beim Döbelner Fairplay-Fußballturnier gekämpft. Gewonnen hat ihn das Team von „Döbeln united“.

© Dietmar Thomas

Döbeln. Der Schulanfang am Sonnabend könnte ein Grund dafür gewesen sein, weshalb sich das Kleinfeld im Gruner-Sportpark am frühen Nachmittag nur langsam füllte. Er habe diesen für viele Familien wichtigen Termin bei der Planung nicht auf dem Schirm gehabt, gibt Stephan Conrad vom Treibhaus-Verein als Organisator des Fairplay-Kickerturniers zu. Sechs Mannschaften hatten sich dafür angemeldet, darunter eine mit ehemaligen Döbelnern, die jetzt als Team Connewitz aufliefen. Doch nicht alle waren beim Anpfiff dann auch tatsächlich auf dem Rasen. Der Stimmung tat das keinen Abbruch. Auch das Anliegen konnte schließlich verfolgt werden.

Wie der Name des Turniers schon sagt, sollen sich die Mannschaften fair gegenüberstehen, selbst darauf achten, dass die Regeln eingehalten werden. „Einen Schiedsrichter leisten wir uns daher nicht“, sagt Conrad. Überdies soll das Turnier dazu beitragen, Neu-Döbelner einzubeziehen und zu integrieren. „Auf dem Fußballplatz gelingt so etwas meist ganz schnell und ohne viele Worte“, so Stephan Conrads Erfahrungen.

Döbeln united – der Name dieser Mannschaft wird jetzt als Gewinner 2018 auf dem Wanderpokal „verewigt“. Der Pokal macht seit dem Jahr 2014 die Runde. „Seitdem gibt es die Turniere wieder“, so der Treibhaus-Mitarbeiter. Wunsch der Jugendlichen seien mehr sportliche Angebote gewesen. „Deshalb organisieren wir seitdem mit Unterstützung der örtlichen Vereine wie dem DSC drei Turniere. Außer im Fußball gibt es eines im Beachvolleyball und eines im Streetball, beide im Lok-Stadion“, so Conrad weiter. (DA/sig)