erweiterte Suche
Samstag, 22.07.2017

Schäuble vergleicht Türkei mit DDR

Die Türkei verhafte inzwischen willkürlich. Der letzte Staatsratsvorsitzende der DDR, Egon Krenz, kritisierte den Vergleich des Bundesfinanzministers.

10

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

© dpa

Berlin. Angesichts der Inhaftierungen von Menschenrechtlern und Journalisten in der Türkei hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen Vergleich mit der DDR gezogen. „Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht ein. Das erinnert mich daran, wie es früher in der DDR war“, sagte Schäuble der Bild-Zeitung. „Wer dort gereist ist, dem war klar: Wenn dir jetzt etwas passiert, kann dir keiner helfen.“ Inzwischen sei die Türkei auch für deutsche Touristen zum Risikoland geworden, fügte Schäuble hinzu. „Wenn die Türkei diese Spielchen – wie auch um Abgeordneten-Besuche auf dem Nato-Stützpunkt Konya – nicht weglässt, müssen wir den Leuten sagen: Ihr reist auf eigenes Risiko in die Türkei, wir können Euch nichts mehr garantieren.“

Der letzte Staatsratsvorsitzende der DDR, Egon Krenz, kritisierte den Vergleich Schäubles. „Sein jetziger Vergleich ist genauso absurd, wie der Vergleich der Bundesrepublik mit dem Nazireich durch Erdogan“, sagte Krenz. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) pflichtete Schäuble zumindest im Grundsatz bei, als er äußerte: „Klar ist: Wer in die Türkei reist, verbringt seinen Urlaub leider nicht in einem Rechtsstaat.“

Die Bundesregierung hatte am Donnerstag die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für das beliebte Urlaubsland verschärft. Das Außenamt rät Türkei-Reisenden nun auch offiziell zu „erhöhter Vorsicht“. Der türkische Staatschef Erdogan nannte die verschärften Reisehinweise „unangebracht“ und sicherte zugleich deutschen Investoren in der Türkei Schutz zu. Im Zusammenhang mit den Forderungen der Bundesregierung nach einer Freilassung deutscher Gefangener wie dem Menschenrechtler Peter Steudtner und den Journalisten Deniz Yücel und Mesale Tolu aus der Untersuchungshaft sagte Erdogan: „Sie müssen wissen, dass unsere Justiz unabhängiger ist als ihre.“ (dpa)

Leser-Kommentare

Seite 2 von 2

Insgesamt 10 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Olaf Jacob

    Das ist eine unerträgliche Herabwürdigung der Deutschen Demokratischen Republik.

  2. Fritz

    Wenn den Politikern im Westen nichts mehr einfällt muß die DDR herhalten oder der Osten allgemein.......ich finde das schon sehre peinlich.

  3. Joachim Herrmann

    Wenn sich Regierende äußern, müsste man annehmen, sie denken vorher nach.Das dem nicht so ist, beweist dieser Minister.Und was die Äußerung von Herrn Maas mit derer von Schäuble zu tun hat- na, ja?!Und, was die gelebte Erinnerung dieses Herrn an die DDR anbelangt, so diffamiert er sich selbst.Klugerweise sollte man niemals bestehende Problemlagen mit denen der Geschichte des eigenen Volkes oder derer anderer Völker vergleichen.Schon gar nicht aus Sicht von Siegern der Geschichte mit Untergegangenen.Denn auch die Bundesdeutsche Realität hatte so ihre "wunden" Stellen.Nur scheint man das in bestimmten Kreisen (wie so Vieles) nicht mehr wissen zu wollen.Es ist müßig, ständig und immer wieder alle geistigen Verlogenheiten (beiderseits) hoch zu spielen.Jedoch, und das ist des Pudels wahrer Kern- damit kann man so schön von sich ablenken (Wahlpropaganda eben und schlimmste dazu).Das Dilemma- längst hätte man alle Register gegen diesen TK- Brachialisten ziehen müssen- hat es nicht-warum??!!

  4. DDR-Bürger

    Herr Schäuble! Bitte unterlassen Sie es über Dinge zu reden, von denen Sie keine Ahnung haben - Insbesondere über die Verhältnise in der DDR. Oder haben Sie bereits vergessen, wer mit der DDR einen "Einigungsvertrag" ausgehandelt hat, der das Papier nicht wert war, auf dem er geschrieben wurde? Was die derzeitige Politik in der Türkei angeht, wäre ein Vergleich mit anderen Polizeistaate wie SÜD-Korea oder einigen Beispielen aus Afrika oder Amerika angebrachter. Offensichtlich hat man in der BRD bereits vergessen, wie in den letzten 20 Jahren die leuchtende "Demokratie", die die DDR-Bürger zu Wirtschaftsasylanten verführt hat, abgebaut und in eine Diktatur des Kapitals überführt wurde. Der Grad der Bespitzelung, Telefon- und Videoüberwachung hat heute eine Ausmaß angenommen, den die böööse STASI nie erreicht hätte. Dazu fehlten schlicht die technischen Möglichkeiten. Alle Dateien der ehemaligen STASI passen heutzutage wahrscheinlich auf EINEN Server. Ihr Beitrag zur "Demokratie" in DL!!

  5. Dresdner seit 52

    Egon K. kritisierte Sie, bitte denken Sie darüber nach Herr Schäuble! Ich wünsche Ihnen wegen dieser Aussage 1 Jahr Zwangsaufenthalt in dieser ehemaligen DDR -Wirtschaft, hier können Sie sich voll entfalten und sich zB. Fr. oder Sa. nach Fleisch anzustellen. Unser qualitativstes Rindfleisch, Schnitzel und Lenden gingen in den Westen, ebenso die NYLON Strümpfe für 0,10 DM, ... wir bezahlten dafür zwei Nullen dazu... Denken Sie bitte nach, so können keine ehemaligen DDR Bürger zu CDU Wählern werden.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 2 von 2

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.