erweiterte Suche
Donnerstag, 23.08.2018

„Säure ins Gesicht schütten“

Die Bautzenerin Annalena Schmidt wird wegen ihres Einsatzes gegen Rechts massiv bedroht. Die Verantwortung sieht sie auch bei der AfD.

Von Jens Fritzsche

Bild 1 von 2

Von der Bundesregierung wurde sie als „Botschafterin für Toleranz“ ausgezeichnet. Das löste kontroverse Diskussionen aus und provozierte sogar Drohungen gegen sie.
Von der Bundesregierung wurde sie als „Botschafterin für Toleranz“ ausgezeichnet. Das löste kontroverse Diskussionen aus und provozierte sogar Drohungen gegen sie.

© Uwe Soeder

  • Von der Bundesregierung wurde sie als „Botschafterin für Toleranz“ ausgezeichnet. Das löste kontroverse Diskussionen aus und provozierte sogar Drohungen gegen sie.
    Von der Bundesregierung wurde sie als „Botschafterin für Toleranz“ ausgezeichnet. Das löste kontroverse Diskussionen aus und provozierte sogar Drohungen gegen sie.
  • Ausschnitt aus dem lokalen AfD-Blatt „Blaue Post“.
    Ausschnitt aus dem lokalen AfD-Blatt „Blaue Post“.

Bautzen. Solch eine Drohung steckt wohl niemand so leicht weg. Man wolle sich an ihr nicht die Finger schmutzig machen, sondern ihr einfach Säure ins Gesicht schütten, musste Annalena Schmidt jüngst lesen. Und das ist auch für sie eine neue Dimension, sagt die seit drei Jahren in Bautzen lebende junge Frau.

Seit sie hier ist, legt sie den Finger in politische Wunden, dokumentiert und kommentiert im Internet rechte Auswüchse in der Stadt. Mit Schmutz werfen, nennen das die einen – die anderen finden es gut und wichtig, nicht die Augen zu verschließen. Jüngst wurde sie von der Bundesregierung gar als „Botschafterin für Toleranz“ ausgezeichnet. Annalena Schmidt weiß, dass sie mit ihrem Auftreten kontroverse Reaktionen auslöst, und sie hat auch gelernt, mit Drohungen umzugehen. „Doch in den letzten Wochen und Tagen nimmt es spürbar zu“, hat sie beobachtet. Und hat eine Art Türöffner dafür ausgemacht. Die jüngste Ausgabe der „Blauen Post Bautzen“, der Zeitung des Kreisverbandes der AfD.

Darin wird sie nicht nur in Anspielung auf ihren Einsatz für Flüchtlinge als „Willkommensdomina“ betitelt, „worüber ich zunächst noch schmunzeln konnte“, sondern es ist auch das Foto eines Schiffs zu sehen, das den Namen „Anna Lena“ trägt. Darunter die Zeile: „Warten aufs Abwracken“.

Die Bedrohungen nehmen zu

Für Annalena Schmidt ist das eine klare Drohung – mehr noch: ein Aufruf zu Gewalt. „Ich merke, dass viele aus der rechten Ecke das auch genauso verstanden haben. Ich werde immer massiver bedroht, über Whatsapp zum Beispiel“, sagt die Wissenschaftlerin. „Das Wort Abwracken hat eine gefährliche Dimension, noch dazu, wenn es von einer Partei ins Spiel gebracht wird, von der viele glauben, sie werde demnächst in Sachsen regieren“.  – Karsten Hilse, hiesiger Bundestagsabgeordneter der AfD und inhaltlich für die „Blaue Post Bautzen“ verantwortlich, sieht das anders: „Das Bild stellt keine in irgend einer Art und Weise geartete Drohung dar“, sagt er. Zudem habe er sich bereits mehrfach „ganz klar gegen jedwede Gewalt in der politischen Auseinandersetzung ausgesprochen“. Er sieht vielmehr Annalena Schmidt selbst als Auslöser: Diese sehe alle konservativ denkenden Menschen in Bautzen als politische Gegner und greife diese in beleidigender Art an. Er wundere sich daher nicht, „dass sich einige Menschen nicht anders zu helfen wissen, als in gleicher Weise zu reagieren“, sagt Hilse.

Mittlerweile kümmert sich der Staatsschutz um die Drohungen. „In einem Fall hat Frau Schmidt Strafanzeige erstattet“, so Polizeisprecher Thomas Knaup. Man ermittle zu verschiedenen strafrechtlich relevanten Sachverhalten. Aufgeben will Annalena Schmidt nicht, sagt sie. Im Gegenteil. „Ich plane nach wie vor, bei der anstehenden Kommunalwahl für den Bautzener Stadtrat zu kandidieren.“ Auch ihre Aktivitäten im Internet werde sie nicht einstellen, „sondern auch weiterhin auf rechte Auswüchse in Bautzen hinweisen“.