erweiterte Suche
Freitag, 17.08.2018

Rothenburger holt Großen Preis von Kemnitz

Von Reiner Seifert

Marvin Jüngel, hier auf „Lady Laguner“, triumphierte am Wochenende in Kemnitz.Foto: tompic
Marvin Jüngel, hier auf „Lady Laguner“, triumphierte am Wochenende in Kemnitz.Foto: tompic

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Marvin Jüngel vom PSV Rothenburg hat am vergangenen Sonntag den Preis der Bergquell Brauerei Löbau in Kemnitz gewonnen. Beim am höchsten dotierten Wettbewerb der Veranstaltung, einem S-Springen mit Stechen, blieb er auf Balou’s Erbin sowohl im Umlauf als auch im Stechen fehlerfrei. Seine Zeit von 40,16 Sekunden war im Stechen von seinem einzigen Gegner (Hans-Walter Thies vom Hof Bernadotte), der es mit gleich zwei Pferden ins Stechen geschafft hatte nicht zu unterbieten. Mit seinem zweiten Pferd Lutz platzierte sich Jüngel nach einem Abwurf im Umlauf als Sechster ebenfalls, einen Platz hinter der Kodersdorferin Kristin Kuhn auf Agneta. Kuhn hatte die zweitwichtigste Springprüfung der Veranstaltung, ein M**-Springen mit Stechen, am Sonnabendnachmittag für sich entschieden. Dabei waren sieben Reiter/Pferd-Paare in das Stechen eingezogen. Die Kodersdorferin fand das richtige Maß zwischen Risiko und Sicherheit, blieb erneut fehlerfrei und siegte vor Hans-Walter Thies mit seinen zwei Pferden. Marvin Jüngel war in diesem Stechen mit gleich drei Pferden vertreten, aber musste jeweils mindestens eine Stange fallen lassen.

Die Zuschauer bekamen an den drei Turniertagen gutklassigen Sport geboten. Dafür sorgten 200 Reiter aus fünf Bundesländern und Polen, die 370 Pferde für mehr als 700 Starts in 27 Dressur- und Springprüfungen sattelten. Bei der 43. Auflage der über die Landesgrenzen hinaus bekannten Pferdesportveranstaltung blieb ein Stammplatz in diesem Jahr leer. Günter Ullrich verstarb im Januar 2018 kurz vor Vollendung seines 85. Lebensjahres. Er hatte 1969 die Sektion Pferdesport der SG Kemnitz gegründet und 30 Jahre erst als Sektionsleiter und ab 1990 als Vorsitzender des neu gegründeten Reit- und Fahrvereins fungiert. Er verpasste auch mit über 80 kaum ein Turnier in der Region. Sein Sohn Thomas übernahm 1999 sowohl den Vereinsvorsitz als auch die Leitung des vom Vater aus der Taufe gehobenen Reit- und Springturniers.