erweiterte Suche
Montag, 04.06.2018

Roßweiner bleiben dran

Auch diese Chance bringt nichts ein. Der Roßweiner Benjamin Brambor scheitert an BC-Torhüter Marvin bauch. Dennoch reichte es für den RSV zu einem 3:1-Erfolg gegen die Harthaer.Foto: Jörg Schreiber
Auch diese Chance bringt nichts ein. Der Roßweiner Benjamin Brambor scheitert an BC-Torhüter Marvin bauch. Dennoch reichte es für den RSV zu einem 3:1-Erfolg gegen die Harthaer. Foto: Jörg Schreiber

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Der Roßweiner SV hat das Derby der Fußball-Kreisoberliga gegen den BC Hartha mit 3:1 gewonnen. Damit verteidigte die Mannschaft von Trainer Gerd Hentzschel den zweiten Tabellenplatz. Den wollen die Roßweiner unbedingt halten, um den Aufstieg in die Landesklasse zu schaffen, da Spitzenreiter Frohburg darauf verzichtet (DA berichtete). Dennoch sei seinen Spielern die Anspannung anzumerken gewesen, sagte RSV-Trainer Gerd Hentzschel. „Das Mittwochspiel (0:1 in Frohburg, d. Red.) steckte schon noch in den Köpfen“, sagte Hentzschel. Gerade in der ersten Halbzeit habe sein Team viele Chancen liegenlassen. „Am Ende zählen aber die drei Punkte gegen eine Harthaer Mannschaft, die sich gut verkauft hat“, so der Trainer. Harthas Coach Benjamin Bamburski bescheinigte seiner jungen Truppe eine engagierte Leistung. „Auch wenn Roßwein die größeren Chancenanteile hatte, wäre ein Punkt für uns nicht unverdient gewesen“, sagte Bamburski.

Nach vielen Chancen für den RSV in der Anfangsphase, die allesamt nichts einbrachten, war es Matthias Polefka, der in der 29. Minute mit einem sehenswerten Schuss ins linke obere Eck die Führung für die Platzherren erzielte. Es folgten weitere Möglichkeiten für den Gastgeber, gepaart mit einigen Unachtsamkeiten, die auch die Gäste immer wieder gefährlich werden ließen. Nach dem Seitenwechsel haderten die Gastgeber weiter mit ihren Chancen und mussten in der 57. Minute sogar den Ausgleich hinnehmen. Lukas Elendt versenkte einen Freistoß direkt im Roßweiner Gehäuse. Die Gastgeber schienen schwer geschockt, Hartha danach näher am Führungstor als die RSV-Kicker. Diese Phase überstanden die Roßweiner und erspielten sich erneut viele Möglichkeiten. Doch erst in der 87. Minute folgte die Erlösung: Nachdem BC-Torhüter Marvin Bauch noch parieren konnte, war erneut Polefka zur Stelle und drückte den Ball in die Maschen. In der Nachspielzeit nutzte Jens Arnold eine Vorlage von Stephan Krondorf zum 3:1. Bereits am Mittwochabend reist der RSV nach Tresenwald zum Nachholspiel – das vierte Spiel für die Roßweiner innerhalb von zwölf Tagen.

Der SV Ostrau 90 erlebte beim SV Blau-Weiß Bennewitz eine torreiche Auseinandersetzung, zog jedoch mit 4:7 den Kürzeren. „Es war ein schönes Spiel für die Zuschauer, aber als Trainer kriegt man die Krise“, sagte SVO-Trainer Mathias Donath nach dem Spiel. Allerdings waren die Gäste mit der Leistung der Unparteiischen nicht zufrieden. „Die Tore eins, fünf und sechs der Gastgeber sind aus stark abseitsverdächtigen Positionen gefallen“, schildert Donath seine Sicht der Dinge. Die Ostrauer gingen mit einem Treffer von Michal Brnicky in Führung, mussten dann aber drei Gegentore hinnehmen. Immerhin konnte Lukas Bauer per Elfmeter kurz vor der Pause verkürzen. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber auf 4:2, ehe Brnicky und Marcus Hausmann den Ausgleich besorgten. Danach mussten die Gäste noch drei Treffer hinnehmen. Mit ihrem Sieg bleiben die Bennewitzer im Rennen um den zweiten Platz. Sie haben ebenso wie der Roßweiner SV 51 Punkte auf dem Konto, haben aber bereits ein Spiel mehr absolviert. (DA/dani/fk)