erweiterte Suche
Dienstag, 05.06.2018

Rietschens Handballer vor „Spiel fürs Geschichtsbuch“

Von Frank Thümmler

HCE-Rückraumspieler Gabriel de Santis wirft gegen Nordhorn aufs Tor. Mit dem 25-jährigen Publikumsliebling haben die Dresdner gerade verlängert. Am Freitag wird er mit in Rietschen sein. Foto: Ronald Bonss
HCE-Rückraumspieler Gabriel de Santis wirft gegen Nordhorn aufs Tor. Mit dem 25-jährigen Publikumsliebling haben die Dresdner gerade verlängert. Am Freitag wird er mit in Rietschen sein. Foto: Ronald Bonss

© ronaldbonss.com

Eigentlich haben die Rietschener Handballer im Mai und Juni handballfrei, erholen sich von einer anstrengenden (und erfolgreichen) Saison, kurieren Verletzungen aus. Diesmal ist alles anders. Die Stahl-Jungs trainieren schon wieder, obwohl die neue Saison erst im September beginnt. Der Grund ist einfach: Sie bereiten sich auf das vielleicht größte Spiel ihrer Karriere vor. Am Freitagabend, 18 Uhr, trifft der Verbandsligist (6. Liga) in der heimischen Oberlausitzer Sporthalle auf den HC Elbflorenz Dresden, der gerade seine erste Zweitliga-Saison mit einem Auswärtssieg als Tabellenelfter unter 20 Mannschaften beendet hat und damit stärkster Aufsteiger war. Ein solches Spiel gab es in Rietschen nie, auch in der näheren Umgebung nicht. Für die Rietschener Handballer ist es wohl eine Partie, von der sie noch ihren Enkeln erzählen werden…

Die entscheidende Aktie daran, dass dieses Spiel zustande kommt, hat die 22-jährige Tochter des Abteilungsleiters Heiko Hentschel, die neben den Rietschener Spielen auch die Aktivitäten der Dresdner Zweitliga-Handballer aufmerksam verfolgte. Die Dresdner kommen gern zu unterklassigen Vereinen in Sachsen, um sie mit ihrem Auftritt wirtschaftlich zu unterstützen, für den Handballsport iim Allgemeinen und sicherlich auch für den eigenen Verein mit stimmungsvollen Heimspielen in der neuen, hochmodernen Dresdner Ballsport-Arena zu werben. Im Februar dieses Jahres waren die Landeshauptstädter zu Besuch beim Verbandsligisten Großenhain/Zabeltitz. Auf der Facebook-Seite von Elbflorenz war wenig später ein Bericht darüber zu lesen und: Am Ende stand: „#wirkommenauchzueuch“

Diesen Satz nahm eine Tochter des Abteilungsleiters Heiko Hentschel für bare Münze und nahm Kontakt auf. Nachdem sich die Dresdner kurz die Geschichte des Rietschener Handball angehört hatten, gab es schon die Zusage! „Wenn wir so eine Zusage bekommen, stellen wir natürlich alles auf die Beine, was es braucht. So eine Chance bekommt man nicht alle Tage. Und das Besondere: Die Dresdner verzichten komplett auf eine Antrittsgage, haben als einzige Bedingung, dass mindestens 50 Prozent der Einnahmen der Kinder- und Jugendarbeit des gastgebenden Vereins zugutekommen. In der Halbzeitpause soll ein entsprechender Scheck überreicht werden“, ist Hentschel immer noch hellauf begeistert.

Für den Verein wird es der emotionale Abschluss einer erfolgreichen Saison: Die Männer haben sich als Aufsteiger in der Verbandsliga toll behauptet, die Frauen den Ostsachsenmeistertitel und damit verbunden den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. Die zweite Männermannschaft steigt ebenfalls auf (in die Ostsachsenliga) und die B-Junioren haben eben erst den Bronzeplatz im Sachsenpokal erkämpft, übrigens ausgerechnet in der Dresdner Ballsport-Arena. „Um den Nachwuchs sollte uns also nicht bange sein“, sagt Heiko Hentschel, der auch erklärt, dass es die Philosophie des Vereins bleiben werde, lieber auf eigene Leute zu setzen als viel Geld für fremde Spieler in die Hand zu nehmen.

Für Trainer Philipp Domko, der die Männermannschaft in den vergangenen Jahren auf ein neues Niveau gebracht hat und der jetzt in die Sachsenliga nach Görlitz wechselt, wird es das vorerst letzte Spiel für die Rietschener sein – auch für ihn sicher etwas ganz Besonderes. Er und die Rietschener hoffen natürlich auf viele Zuschauer. Der Vorverkauf laufe gut, sagt Hentschel, seiner Einschätzung nach werde es aber auch noch Karten an der Abendkasse geben. Die Eintrittspreise wurden sehr moderat gewählt: Kinder unter zehn Jahre haben freien Eintritt, Jugendliche bis 16 Jahre zahlen zwei Euro, alle anderen fünf Euro.

Karten können bestellt werden bei Heiko Hentschel

( 0172 5328629 oder [email protected]