erweiterte Suche
Freitag, 28.09.2018

Riesaer gehören weiterhin zur Weltspitze

Riesa. Bereits zum sechsten Mal brachen die Sportakrobaten des SC Riesa Mitte September zum Zolotov-Cup im russischen Veliky Novgorod auf. Zum fünfzehnjährigen Jubiläum dieses Wettkampfes traten insgesamt rund zweihundert Sportler aus acht Ländern gegeneinander an. Unter ihnen hochkarätige Akrobaten aus Russland, Israel, Kasachstan, Usbekistan, Armenien, Moldawien, Aserbaidschan und Deutschland. Aus Riesa waren das Herrenpaar mit Nils Beuven und Erik Pohl, das Mixpaar Daniel Blintsov und Xenia Mehlhaff sowie das Herrenpaar Tim Sebastian und Michail Kraft dabei.

Nils und Erik traten in der Kategorie Junioren 2 (13 bis 19 Jahre) an. Sie starteten unter anderem gegen die amtierenden Europa- und Weltmeister aus Russland und zeigten Nervenstärke. Mit insgesamt 83,26 Punkten belegten sie einen sehr guten zweiten Platz hinter Russland und vor Usbekistan. Zu Recht können die beiden stolz auf ihren Pokal sein. Nicht nur, dass es ihre bisher höchste Gesamtpunktzahl in einem Wettkampf ist, auch der Größenabzug, welcher bisher immer einen gewissen Beigeschmack hatte, ist endlich Geschichte. Mit ihrer beständigen Entwicklung erwecken sie große Hoffnungen für die nächste Europameisterschaft im Jahr 2019.

Die größte Konkurrenz des Wettkampfes hatten Daniel und Xenia in der Altersklasse Junioren 2. Gegen sieben Paare traten die beiden an und zeigten mit viel Ruhe, Sicherheit und Überzeugung wunderschöne Übungen, die mit einer Gesamtpunktzahl von 86,77 Punkten belohnt wurden. Diese Wertung ist zugleich die höchste Mehrkampfwertung ihrer bisherigen gemeinsamen sportlichen Karriere. Mit großem Vorsprung zu Russland und Israel belegten die beiden Platz eins.

Mit neuen, schwereren Elementen, gingen Tim und Micha in der Meisterklasse auf die Matte und testeten ihr neues Programm gegen die Konkurrenz. In Balance und Combi konnten sie ihr Training der letzten Wochen gut präsentieren. Bei der Tempo-Übung schlich sich leider ein kleiner Fehler ein, der eine noch bessere Platzierung verhinderte. Am Ende stehen sie auf dem dritten Rang hinter Russland und Kasachstan. Hier beträgt der Abstand zu Platz zwei allerdings nur geringe acht Hundertstel.

Für alle drei Paare war dieser Wettkampf eine gute Vorbereitung auf die bevorstehende Deutsche Meisterschaft in Dresden sowie den 16. Internationalen Sachsenpokal in Riesa, der vom 26. bis 28. Oktober in der WM-Halle stattfindet. Hier erwarten die Riesaer Akrobaten neben vielen Sportlern aus ganz Deutschland Gäste aus Russland, Weißrussland, Polen, der Ukraine und Kasachstan. Insgesamt werden an diesem Wochenende über 200 Akrobaten ihr Können zeigen. Darunter viele Teilnehmer von Europa- und Weltmeisterschaften. Und natürlich dürfen auch die Sportler aus Novgorod nicht fehlen. (SCR)