erweiterte Suche
Montag, 28.05.2018

Revanche glückt eindrucksvoll

Von Karl von Pée

Nach dem 8:0-Torfestival vor zwei Wochen gegen Frankenberg hat der SV Bannewitz in der Fußball-Landesklasse erneut einen klaren Sieg eingefahren. Setzte es für das Team im Hinspiel gegen TuS Weinböhla noch eine bittere 0:1-Heimniederlage, gewann der SVB nun das Rückspiel auswärts mit 4:0 (2:0). Die Revanche war geglückt.

Bannewitz versuchte von Beginn an, das Spiel in den Griff zu bekommen, Weinböhla kam den Gästen dabei sogar entgegen. Denn sie waren eher auf die Verteidigung aus, als selbst Offensivakzente zu setzen. So gehörten die ersten 15 Minuten den Gästen, denen es aber bei den Pässen nach vorne noch etwas an Präzision fehlte. Weinböhla kam in der 17. Minute nach einem Freistoß von kurz hinter der Mittellinie zum ersten Mal in die „Nähe“ des Bannewitzer Tors, aber der Schuss ging weit am Bannewitzer Tor vorbei. Da brachte der Freistoß von Paul Szuppa aus dem Halbfeld mehr Gefahr. Der Ball landete bei Maximilian Baldus im Weinböhlaer Strafraum, aber der Kopfball verpasste das Tor knapp.

Reihenweise Torchancen ungenutzt

Gar nicht dem Spielverlauf entsprechend vertändelte Michel Böhme einen Ball in der Vorwärtsbewegung, lief seinem Weinböhlaer Gegner hinterher, machte ein langes Bein – Elfmeter. Wie schon in vorherigen Partien musste Bannewitz so erneut einen Strafstoß hinnehmen. Hier hatten die Gäste aber Glück: Weinböhlas Schütze knallte den Ball an die Latte, dann parierte SVB-Torwart Patrick Richter den Nachschuss.

In der 27. Minute passte Martin Neubert schön in den Lauf von Markus Stephan, der von seinem Gegenspieler im Strafraum gefoult wurde, und nun gab es Elfer für Bannewitz. Maximilian Genschmar verwandelte dann vom Punkt sicher zum 1:0 (28.) Der Bannewitzer Druck wurde mit zunehmender Spieldauer größer, und Florian Schmieder erhöhte zehn Minuten später auf 2:0.

Die Gäste ließen auch in der zweiten Halbzeit nichts anbrennen und machten den Hausherren klar, dass sie noch nicht genug hatten. Allerdings vergab der Tabellensechste zunächst zwei Riesenchancen vor dem gegnerischen Tor. So gab es schon Stimmen, die fragten, ob sich das Vergeben solch hundertprozentiger Chancen nicht noch rächen würde. Aber der Tabellenzehnte aus Weinböhla, der noch immer um den Klassenerhalt bangen muss, nutzte seine wenigen Tormöglichkeiten nicht.

Dann waren die Gäste wieder dran: Florian Schmieder bei einem Konter nach einer Ecke des Gegners bis fast auf die Torauslinie flankte nach innen, und da war Kai Mittag per Kopf zur Stelle – das 3:0 (67.). Markus Stephan markierte dann noch in der Schlussphase den Endstand (84.). Sein Team hätte durchaus höher gewinnen können, es vergab aber weitere Torchancen. Die Bannewitzer können mit ihrer gezeigten Leistung trotzdem zufrieden sein.