erweiterte Suche
Donnerstag, 13.09.2018

Rettungsweg zugeparkt

Falschparker sorgen in Tharandt für Ärger bei Anwohnern, auch weil ein Rettungswagen behindert wurde.

Von Verena Schulenburg

© Symbolfoto: Norbert Millauer

Tharandt. In Tharandt sorgen Wild-Parker für Ärger. Immer wieder stellen Autofahrer ihre Fahrzeuge entlang der Heinrich-Cotta-Straße ab. Die Beschwerden der Anwohner über das unzulässige Park-Verhalten erreichten bereits die Rathausspitze. Der Grund: Ein Krankenwagen sei durch die Falschparker beim Rettungseinsatz behindert worden, wie die Stadt mitteilt.

An der Straße sind nicht nur Tharandter zu Hause. Es ist zugleich die Zufahrt zum örtlichen Kindergarten und zum Evangelischen Gymnasium Tharandt. Daher sorgen sich nicht nur die Anwohner um die Sicherheit vor Ort. Weder ein Krankenwagen, noch ein Feuerwehrfahrzeug hätte annähernd die Chance, zum Einsatzort zu kommen, wenn die ohnehin schmale Straße unberechtigt zugeparkt werde, so die Stadtverwaltung. Das Ordnungsamt der Stadt hatte in der Vergangenheit bereits Kontrollen entlang der Heinrich-Cotta-Straße durchgeführt und Verwarnbescheide an Falschparker verteilt. Dies werde auch weiterhin so gehandhabt, sagt Ordnungsamtschef Holger Jakob.

Neue Parkplätze geschaffen


Die Stadt appelliert an alle Autofahrer, nur auf den dafür gekennzeichneten Flächen ihre Fahrzeuge abzustellen. Diese Parkflächen seien durch Fahrbahnmarkierungen ausgewiesen, zum Beispiel rechts an der Einfahrt zur Heinrich-Cotta-Straße und in Richtung Gymnasium am linken Fahrbahnrand. Seit Anfang dieses Jahres gibt es sogar drei zusätzliche Kurzzeitparkplätze auf dem unbefestigten Parkplatz.