erweiterte Suche
Donnerstag, 09.08.2018

„Rettet die kyrillische Schrift“

Von Thomas Brey, Belgrad

So sieht es die Regierung in Belgrad gern: Dieser junge Serbe zeigt beim Weltmeisterschaftsspiel gegen Brasilien seinen Fan-Schal mit dem Landesnamen in kyrillischer Schrift. Weil in der Heimat immer häufiger lateinischer Buchstaben verwendet werden, hat die Regierung ein Sprachgesetz auf den Weg gebracht. Foto: imago/ZUMA Press
So sieht es die Regierung in Belgrad gern: Dieser junge Serbe zeigt beim Weltmeisterschaftsspiel gegen Brasilien seinen Fan-Schal mit dem Landesnamen in kyrillischer Schrift. Weil in der Heimat immer häufiger lateinischer Buchstaben verwendet werden, hat die Regierung ein Sprachgesetz auf den Weg gebracht. Foto: imago/ZUMA Press

© imago/ZUMA Press

Westliche Musik und Kultur, die sozialen Medien, Spielkonsolen und amerikanische Filme: Die Jugend in Serbien, wichtigstes Land auf der Balkanhalbinsel, hat der kyrillischen Schrift den Rücken gekehrt. „Kyrillisch zwischen heiliger und weltlicher Schrift“, beschreibt die renommierte Regierungszeitung Politika die Lage. Und die Jungen geben der weltlichen Variante klar den Vorzug.

Die Regierung sieht bereits den Untergang der Nation, wenn das Kyrillische am Ende ganz in Vergessenheit gerät. Und daher hat sie ein neues Sprachgesetz auf den Weg gebracht, das es in sich hat. Alle Behörden, Universitäten und Schulen dürfen nur noch das seit dem 10. Jahrhundert in Bulgarien entwickelte Schriftsystem nutzen, das auf die Mönche Kyrill und Method zurückgeht. Lateinische Lettern sind tabu.

Doch es geht noch weiter. Produktbezeichnungen, Bedienungsanleitungen oder Garantiescheine müssen ebenfalls kyrillisch geschrieben sein. Wer dagegen verstößt, muss bis zu eine Million Dinare (etwa 8 450 Euro) Strafe zahlen. Das scheint auf den ersten Blick nicht viel. Doch beim Blick auf den Durchschnittsverdienst in diesem armen Balkanland von umgerechnet 450 Euro im Monat ist das schon ein hübsches Sümmchen.

Mit dem neuen Gesetz soll sich auch das Erscheinungsbild in serbischen Städten von Grund auf ändern. Das Kultus- und Bildungsministerium als die Initiatoren der neuen Vorschriften haben sich vor allem daran gestört, dass die Geschäftsnamen und deren Werbung in den Einkaufsstraßen des Landes meist lateinisch geschrieben sind.

Bisher waren laut den Vorgaben der Verfassung kyrillische und lateinische Schrift gleichberechtigt. Jeder Bürger durfte wählen. Jetzt wird das Kyrillische verpflichtend. Nur wenn es unbedingt sein muss, zum Beispiel damit die Touristen auch etwas lesen können, dürfen unter den kyrillischen Großbuchstaben auch lateinische im Kleinformat stehen. Latein als „Hilfsschrift“ heißt das.

Der stellvertretende Belgrader Bürgermeister Goran Vesic lockt Unternehmer bei der Vermietung städtischer Räume und Häuser mit einem fünfprozentigen Nachlass auf alle Abgaben, wenn sie ihre Firmenlogos und Reklame in kyrillisch verfassen. „Meine Bedingungen an ‚Starbaks‘ war, dass der Firmenname auch auf Kyrillisch erscheint“, berichtete er.

Warnung vor Sprachpolizei

Regierungskritische Intellektuelle sind empört. Sie sehen mit diesem Vorhaben den Nationalismus am Werk. Die propagierte „nationale Wissenschaft“ sei Humbug. „Was für eine armselige Nation, deren Identität von der Reklameschrift abhängt“, meint der Literaturwissenschaftler Dejan Ilic. Die logische Folge des neuen Gesetzes wäre ein Verbot ausländischer Sprachen im öffentlichen Raum und eine „Sprachpolizei“, kritisieren jene Serben, die ähnlich denken.

Die neuen Sprachvorschriften beziehen sich nicht nur auf Serbien selbst, sondern auch auf die Landsleute im benachbarten Bosnien und Montenegro. Außer in Serbien wird vor allem in Russland, der Ukraine und Weißrussland kyrillisch geschrieben. In Südosteuropa ist dieses Alphabet auch in Bulgarien und Mazedonien zu finden. Es wurde im Mittelalter aus dem Griechischen entwickelt.

Die moderne serbische Variante stammt vom Philologen Vuk Karadzic vom Beginn des 19. Jahrhunderts. Der hatte die Sprache im gesamten südslawischen Raum modernisiert, auch für die Völker, die schon immer lateinisch geschrieben haben, wie Kroaten und Slowenen. Der polyglotte Karadzic war auch mit deutschen Geistesgrößen wie Johann Wolfgang von Goethe, Johann Gottfried Herder oder Jacob Grimm befreundet. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.