erweiterte Suche
Freitag, 09.03.2018

Restaurantleiter verlässt Deutschland

43

Bechir Arafet, Restaurantleiter des Enchilada
Bechir Arafet, Restaurantleiter des Enchilada

© Sven Ellger

Sechs Jahre lang lebte und arbeitete Bechir Arafet in Dresden. Vergangenen Freitag entschied die Sächsische Härtefallkommission, den Restaurantleiter des Enchilada in seine Heimat Tunesien abzuschieben. Dem kommt er jetzt zuvor und reist am Samstag aus.

„Um 6 Uhr früh geht sein Flug von Leipzig aus“, bestätigt sein Chef, der Gastronom Christian von Canal. Zu den Gründen äußert sich die Kommission weiterhin nicht. Nach der freiwilligen Ausreise stehe der Beantragung eines Visums nichts im Wege, so die zuständige Ausländerbehörde. Wie lange das Visum dann gilt und wie hoch die Erfolgsaussichten in diesem Fall sind, will die Behörde auf Anfrage nicht kommentieren. (SZ/jv)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 9

Insgesamt 43 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. hofnic

    Eine völlig unverständliche Entscheidung der Härtefallkommission. Herr Arafet ist ein Musterbeispiel für Integration, da kann man einfach nur mit dem Kopf schütteln und ihm alles Gute wünschen.

  2. Fritz

    Da kann er doch in Tunesien eine Gaststätte aufmachen. Erfahrung hat er sicherlich und genug Deutsche kommen auch Tunesien.

  3. Sören Göhler, Dresden

    Sehr gut! Leute, keine Probleme bereiten, schmeißt das menschenfeindliche Unrechtsregime raus und entlarvt sich damit selbst als solches.

  4. Alex

    Es gibt sie also doch noch-abgelehnte Asylbewerber, die sich an deutsches Recht und Gesetz halten und sich nicht von dubiosen Ärzten reiseunfähig schreiben lassen oder sich an den Rockzipfel einer NOG hängen um in Deutschland zu bleiben. Herr von Canal kann sich doch einschalten, damit Herr Arafet ein Arbeitsvisum bekommt. Oder er übernimmt eine Bürgschaft.

  5. Robert

    Idioten! In der ganzen Stadt schreien die Gastronomen nach Personal. Betriebe müssen schon schließen und dann schiebt man noch etablierte, integrierte und fleißige Persönlichkeiten ab. Tja liebes Deutschland, so wird das nichts mit dem Kampf gegen den Fach- und Arbeitskräftemangel. Mal sehn obs gelingt, die Dauer-Hartzer von ihrem RTL II Programm zu solch anspruchsvoller Arbeit zu bewegen?! Sind ja schließlich Deutsche mit Pass.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 9

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.