erweiterte Suche
Dienstag, 27.11.2012

René Krause ist Weltmeister - im Brötchenbacken

Elb-Florenz ist im Stollenfieber. Tag und Nacht glühen in den Bäckereien die Öfen, damit die 300 einzelnen Stollenplatten rechtzeitig fertig werden. Am 8. Dezember schneidet dann das Stollenmädchen den Riesenstriezel feierlich an und zieht so sämtliche Blicke auf sich. Was kaum einer weiß: Der Bäcker an ihrer Seite ist seit drei Jahren immer derselbe. Das ist der Stollen-Aufschneider vom Striezelmarkt!

Von Dirk Hein

Dresden. 134 Striezelbäcker gibt es in Dresden. Die Aufgabe als Riesenstriezel-Aufschneider zum Stollenfest gilt in der Branche als Ritterschlag. Während das Stollenmädchen jährlich wechselt und als süße Versuchung im Mittelpunkt steht, ist der Chef-Striezelbäcker seit 2010 immer derselbe.

Und der ist ein echter Könner seines Faches: René Krause (36) ist amtierender Deutscher Meister der Bäckermeister, Weltmeister im Brot- und Brötchenbacken sowie einer von insgesamt acht Bäckern im deutschen Nationalteam. Mit dem ist Bäckermeister Krause weltweit im Auftrag von Brot und Brötchen unterwegs.

„Wir backen in diesem Rahmen für den Bundespräsidenten, waren aber auch schon in Tokio, Paris, Amsterdam und Rimini zum Backen eingeladen“, erklärt der Chef von insgesamt sieben Dresdner Filialen mit 42 Mitarbeitern.

Das Geheimnis der Krause-Brötchen - viel Zeit. „Ein Teil des Vorteiges liegt bei uns über Nacht. Danach kommt der restliche Teig dazu, die Brötchen werden geformt - und liegen dann nochmals zwölf bis 16 Stunden gut gekühlt. So entstehen dann die altbekannten ‚DDR-Semmeln‘“, erklärt der 36-Jährige.

Das Amt des offiziellen Striezel-Aufschneiders bekam Krause im Dezember 2009 vom ehemaligen „königlichen Hofbäckermeister“ und langjährigen Innungsobermeister Walter Säurig überreicht. Der schnitt in den Jahren zuvor den Striezel an und konnte das Ehrenamt so an den weltbesten Bäcker weiterreichen ...