erweiterte Suche
Dienstag, 07.08.2018

Reich, sexy, sündig

THRILLER: „Vollblüter“ von Cory Finley

Die einstigen Sandkastenfreundinnen Lily (Olivia Cooke) und Amanda (Anya Taylor-Joy) teilen den Sinn für morbide Pläne. | Foto: Universal Pictures
Die einstigen Sandkastenfreundinnen Lily (Olivia Cooke) und Amanda (Anya Taylor-Joy) teilen den Sinn für morbide Pläne. | Foto: Universal Pictures

Cory Finley genießt als Autor bereits einen guten Ruf in der New Yorker Theaterszene. Mit der Kinoversion seines Bühnenthrillers „Vollblüter“ gibt er nun sein Debüt als Spielfilmregisseur. Es ist der letzte Film, in dem der russisch-stämmige Anton Yelchin zu sehen ist. Der Darsteller starb unter tragischen Umständen 2016.

Doch zum Film, der nie verleugnet, ein lupenreicher, stark bebilderter Psychothriller zu sein: In einem noblen Wohnviertel Connecticuts treffen sich die einstigen Sandkastenfreundinnen Lily (Olivia Cooke) und Amanda (Anya Taylor-Joy) wieder, nachdem sie sich vor Jahren zerstritten haben. Lily gehört der Oberschicht an, besucht ein exklusives Internat und hat einen begehrten Praktikumsplatz ergattert. Auch Amanda ist intelligent und weiß sich jederzeit zu behaupten, doch ihr Eigensinn stempelt sie als Außenseiterin ab.

Als die Freundschaft der völlig unterschiedlichen Mädchen immer intensiver wird, inspirieren sie sich gegenseitig dazu, ihre unheilvollen Charaktereigenschaften auszuleben. Um ihre diabolischen Pläne auszuführen, engagieren sie den Kleinganoven Tim: Mit seiner Hilfe wollen sie Lilys aufdring-lichen Stiefvater aus dem Weg räumen. Es gibt ja sonst nix zu tun …

Olivia Cooke ist aktuell mit Steven Spielbergs „Ready Player One“ im Kino zu sehen, Anya Taylor-Joy machte sich mit dem Biopic „Barry“ über den jungen Barack Obama und neben James McAvoy in „Split“ einen Namen. Weitere Rollen spielen Paul Sparks („House of Cards“) und – eben Anton Yelchin.

„Vollblüter“ startet im Kino in der Fabrik und in der Schauburg, DD.