erweiterte Suche
Freitag, 03.03.2017

Raumfahrt-Geschäft wird ausgebaut

Nach der Übernahme durch eine Schweizer Firma soll die HTS schlagkräftiger werden.

„Das ist für uns eine große Chance“ – HTS-Geschäftsführer Wolfgang Göhler.
„Das ist für uns eine große Chance“ – HTS-Geschäftsführer Wolfgang Göhler.

© Arvid Müller

Coswig. Durch mehrere Satellitenmissionen war und ist die Coswiger Firma Hoch Technologie Systeme GmbH (HTS) im Weltall vertreten. Die Ingenieure basteln seit mehr als 20 Jahren an Komponenten für die Raumfahrtindustrie. In Zukunft soll der Standort ausgebaut und sollen neue Produkte entwickelt werden. Das kündigte Axel Roenneke von Ruag Space auf einer Pressekonferenz an. Der Schweizer Technologiekonzern hat die Coswiger Firma mit ihren 33 Mitarbeitern im vergangenen Jahr übernommen.

„Das ist für uns eine große Chance“, sagte HTS-Geschäftsführer Wolfgang Göhler. Denn in der internationalen Raumfahrtindustrie wehe der Wind frischer, es herrsche großer Kostendruck. Da hätten kleine Firmen wenig Chancen. Durch die Übernahme seien sowohl Standort als auch Arbeitsplätze gesichert. „Wir haben eine langfristige Perspektive“, so Göhler.

Die Schweizer waren seit 2002 Teilhaber und erhoffen sich mit HTS als Zulieferer einen besseren Zugang zum deutschen Raumfahrtmarkt. Ruag hat weltweit mehr als 8 000 Mitarbeiter. Der wachsende kommerzielle Raumfahrtmarkt wird sich auch auf die Coswiger Firma auswirken. Der serienmäßige Bau von Komponenten soll ausgebaut werden. Ebenso wie die Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen.

Laut Wolfgang Göhler wird sich HTS aber auch in Zukunft nicht allein auf die Luft- und Raumfahrt spezialisieren. HTS übernimmt auch Entwicklungsaufträge für den Schienenfahrzeugbau, die Elektrotechnik sowie den Maschinen- und Sondermaschinenbau. (SZ/pz)