erweiterte Suche
Dienstag, 12.06.2018

Pulsnitz hat ein Aquarium

Nachwuchs-Künstler aus der Stadt hinterlassen ihre Handschrift, um den Ort zu verschönern.

In Pulsnitz wird’s bunt: Junge Leute gestalten Trafostationen.
In Pulsnitz wird’s bunt: Junge Leute gestalten Trafostationen.

© privat

Pulsnitz. Besucher des Walkmühlenbades haben es schon bewundert: Pulsnitz hat jetzt ein Aquarium, wenn auch kein echtes. Passend zum Freibad in der Nähe haben junge Leute eine beschmierte Trafostation mit bunten Motiven gestaltet.

Nach dem Igel unweit der Grundschule wurde nun in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger Enso ein weiteres Objekt aufgemöbelt und damit von Schmierereien befreit. Der Pulsnitzer Tom Schurig, bekannt von den Parkkobolden, setzt sich für dieses Graffiti-Projekt ein: „Umgesetzt wurde ein weiteres Motiv, welches im letzten Jahr zum Graffiti-Motivwettbewerb eingereicht wurde.“ Diesmal wurde jedoch die komplette Gestaltung von jungen Pulsnitzer Freizeit-Künstlern übernommen, ohne Unterstützung durch Profis. „Allerdings ist durch das Igel-Projekt im letzten Jahr zur damals ausführenden Firma ,Fassadengestaltung Dresden‘ ein sehr guter Kontakt entstanden“, erklärt Tom Schurig. So konnten Pulsnitz-Sprayer, an dessen Projekten sie mitgewirkt haben, viel Know-how erwerben: „Vielen Dank für das Engagement, unsere Stadt mit eurer Kunst aufzuwerten“, sagt Tom und freut sich über das Ergebnis, dass ein Schandfleck beseitigt werden konnte. Der Energieversorger übernahm die Materialkosten. Mit dem Graffiti-Projekt wollen Stadt und Enso den Schmierereien gemeinsam beikommen.

Innerhalb des Sprayer-Projektes sei außerdem ein kleines „Graffiti-Areal“ beim Jugendtreff geplant, um jungen Leuten Raum für ihr Hobby zu schaffen. Arbeit im öffentlichen Pulsnitzer Raum gäbe es auch noch. Zum Beispiel direkt neben dem neuen Aquarium. Wären dafür nicht ein paar Kleckse Farbe übrig gewesen? „Wir hätten viele Kleckse übrig, allerdings erlaubt die Enso, immer nur bestimmte Objekte zu gestalten“, erklärt Tom Schurig. Er bleibe an der Sache dran, um noch das eine oder andere Objekt aufzuhübschen. (SZ/ha)