erweiterte Suche
Dienstag, 07.08.2018 Handball

Pokalverteidiger enttäuscht

Neudorf/Döbelner belegen in Weinböhla nur Platz vier. Trainer Thomas Schneider wird an den Stellschrauben drehen.

Von Dirk Westphal

Tobias Rudolph und die HSG-Handballer unterlagen beim Turnier in Weinböhla auch dem befreundeten HVO Cunewalde/Sohland.
Tobias Rudolph und die HSG-Handballer unterlagen beim Turnier in Weinböhla auch dem befreundeten HVO Cunewalde/Sohland.

© Dirk Westphal

Das war in diesem Jahr nichts. Beim Teambro-Wanderpokal des HSV Weinböhla hatten die Handballer von Vorjahressieger HSG Neudorf/Döbeln ganz klar das Nachsehen. „Gigantisch“, beschrieb Trainer Thomas Schneider das Abschneiden seiner Mannschaft sarkastisch, denn nach drei Niederlagen blieb den Mittelsachsen diesmal nur der vierte und damit letzte Platz.

Urlaubs- und berufsbedingt fehlten den Muldenstädtern ein paar Leute, außerdem verletzte sich ein Akteur zeitig und Erik Riedel stieß erst später zur Mannschaft. Entsprechend schwer gestalteten sich die Auftritte der Muldentaler gegen Sachsenligist SG HVO Cunewalde/Sohland und Verbandsligist HSV Weinböhla, die jeweils knapp verloren gingen. „Es war aber in Ordnung, die Spiele erfüllten ihren Testzweck“, sagte Schneider, wobei er kritisierte, dass viele ausgelassene Chancen den eigentlich sicheren Sieg gegen die Gastgeber kosteten. Richtig sauer wird er allerdings, wenn er auf das Spiel gegen Verbandsligist Niederau zu sprechen kommt. „Das war eine blamable Vorstellung, die so nicht wieder vorkommen darf“, sagte er dem Döbelner Anzeiger. „In einem Spiel, in dem es um Platz drei oder vier geht, will ich eine andere Einstellung sehen. Da hat mir einfach der absolute Siegeswille gefehlt, auch wenn wir personell schmal aufgestellt waren.“

Insgesamt zeigt sich Schneider mit der bisherigen Vorbereitung zufrieden. Am letzten Juliwochenende hatte es ein gemeinsames Trainingswochenende mit den Cunewaldern gegeben, bei dem sich die Mannschaft immer besser gefunden hat. So wurde viel probiert, auch um die Neuzugänge einzubauen. Allerdings schätzt er ein, dass die Mannschaft den Wettkampfmodus noch nicht gefunden hätte. Dort müsse man in der weiteren Saisonvorbereitung so schnell wie möglich ran. Auf dem Weg dahin haben die Neudorf/Döbelner am kommenden Wochenende spielfrei, doch bereits am Dienstag folgt ein Trainingsspiel in Weinböhla, ehe es am darauffolgenden Wochenende zu einem Turnier nach Altenburg geht, wo die Mannschaft in den Rhythmus kommen soll.

„Es wird schon viel probiert, aber jetzt sollte erfolgsorientierter gespielt werden, denn die Mannschaft braucht Erfolg für das Selbstbewusstsein“, erklärt Thomas Schneider und fügt an: „Denn das erste Pokalspiel steht in der letzten Augustwoche an und dann geht es gleich nach Görlitz.“

HSG Neudorf/Döbeln: Nötzel, Rudolph, Schörnig, Bairich, Voigt, Wilke, Schubert, Ettelt, Scheunert, Riedel.