erweiterte Suche
Dienstag, 26.06.2018

Pokal-Krimi bei den B-Junioren

Am Sonntag fanden im Zittauer Weinaupark die Kreispokal-Endspiele der A- und B-Junioren statt. Bei den Jüngeren gab es ein Görlitzer Duell, während sich im Finale des älteren Jahrgangs zwei Vertreter des alten Südkreises gegenüberstanden.

Im Endspiel der A-Junioren zwischen der Spielgemeinschaft VfB/Lok Zittau und der Spielgemeinschaft EFV Dittersbach-Bernstadt/TSV Herwigsdorf waren die Fronten sehr schnell geklärt. In der ersten Halbzeit dominierten die Zittauer ganz deutlich und schossen durch Emilio Raymund, Nicki Wistuba, Till Scholz und John-Morris Mayer einen sicheren 4:0-Vorsprung heraus. Man musste um den Gegner bangen, doch das Ergebnis zur Halbzeit war auch der Endstand.

In der zweiten Halbzeit waren die Zittauer nicht mehr konzentriert genug, und die Jungs der Spielgemeinschaft des EFV ließen sich nicht hängen. Sie wollten unbedingt den Ehrentreffer, hatten auch kurz vor dem Abpfiff durch Franz Müller und Paul Johann Steinert zwei gute Gelegenheiten, aber einmal hielt der Zittauer Torwart Tom Ladisch und danach landete der Schuss nur am Außennetz. Damit taten die A-Junioren es den Herren des VfB Zittau gleich, denn beide sind FVO-Pokalsieger.

Bei den B-Junioren stand der Sieger erst nach Verlängerung und Elfmeterschießen fest. Der LSV Friedersdorf übernahm gegen den Holtendorfer SV mit dem Anpfiff die Initiative und hatte auch mehrere gute Torgelegenheiten. Er scheiterte aber am eigenen Schussunvermögen oder am Holtendorfer Torwart Richard Pohl.

Völlig überraschend gingen aber die Holtendorfer Jungs in Führung. Dabei leisteten die Friedersdorfer aber unfreiwillige Unterstützung, denn zwei Eigentore durch Vincent Fritsche und Max Bering brachten sie in Rückstand.

Als in der zweiten Halbzeit ein Fernschuss Rocco-Richi Kleint, dem Torwart, über die Hände rutschte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Doch es kam anders. In der 73. Minute verwandelte Ansgar Baza einen Foulelfmeter. Drei Minuten später landete ein Freistoß von Max Neumann im Holtendorfer Netz. Mit dem letzten Angriff vor dem regulären Spielende schlug es erneut dort ein. Franz Schlage traf zum Ausgleich und der große Friedersdorfer Fananhang jubelte. In der Verlängerung passierte nicht mehr viel, so musste ein Elfmeterschießen über den Sieg entscheiden. Dabei zeigten die Schützen beider Teams viele Nerven. Der Friedersdorfer Torwart Ricardo Diener hielt zwei Elfmeter, zwei weitere Schüsse der Holtendorfer gingen daneben. So ging das Elfmeterschießen mit 2:1 an die Friedersdorfer. (rl)