erweiterte Suche
Montag, 13.08.2018

Pirnaer drehen nach der Pause auf

VfL liegt bei Stahl Freital zur Pause 0:1 hinten, setzt sich am Ende aber 5:1 durch. Im Pokal wartet nun der Radebeuler BC.

Von Jürgen Schwarz

Florian Kärger und Martin Schmidt (r.) bejubeln das 5:1 des VfL.
Florian Kärger und Martin Schmidt (r.) bejubeln das 5:1 des VfL.

© Marko Förster

Freital/Pirna. Eine Woche vor dem Pokalspiel im Radebeuler Weinbergstadion gewann Fußball-Landesligist VfL Pirna-Copitz sein letztes Testspiel mit 5:1 beim Landesklässler FV Blau-Weiß Stahl Freital.

Zur Pause sah es allerdings nicht nach einem so deutlichen Spielausgang aus, denn die Gastgeber führten durch ein Tor von Maurice Reichel in der 38. Minute mit 1:0. „Ich bin durchaus zufrieden, auch wenn wir am Ende um ein, zwei Tore zu hoch und noch sehr deutlich verloren haben“, meinte Stahl-Coach Jens Wagner. „Wir haben sechsmal gewechselt, dadurch kam einiges durcheinander. Der VfL hat das konsequent ausgenutzt. Für uns war es aber gut, da wir Fehler aufgezeigt bekommen haben, die wir abstellen müssen.“

Bei den Pirnaern standen vier der fünf Neuzugänge in der Startelf: Torhüter Ron Wochnik sowie Sebastian Heine, Eric Prentki und Stefan Höer. Lediglich der Ex-Lößnitzer Tim Baumann fehlte diesmal. Die Tore für den VfL markierten Sebastian Scholz (47.), Stefan Höer (62.), Richard Scykalka (79.) sowie Doppel-Torschütze Florian Kärger (82., 86.).

„Uns erwartet ein knackiges Auftaktprogramm“, weiß VfL-Pressesprecher Ronny Zimmermann mit einem Blick auf die ersten Pflichtspiele der Copitzer. Eine Woche nach dem Pokalspiel beim Liga-Kontrahenten treten die VfL-Kicker in Lößnitz an. Das erste Heimspiel folgt am 1. September, 15 Uhr, gegen Neuling SV Germania Mittweida. Am 15. September, 14 Uhr, ist Pirna-Copitz beim Vorjahres-Dritten im Grimmaer Stadion der Freundschaft gefordert.

Copitz II verspielt 4:0-Vorsprung

Landesklasse-Aufsteiger VfL Pirna-Copitz II sah im Testspiel bei der SG Weißig wie der sichere Sieger aus, führte bis zur 72. Minute mit 4:0. Am Ende stand die Partie 4:4, obwohl die Gastgeber beim Abpfiff in Unterzahl waren. Kevin Tamme, Stefan Martin, Jeremy Lippelt und Leon Kretschmer zeichneten für die VfL-Tore verantwortlich. Der Ausgleichstreffer der Weißiger fiel in der dritten Nachspielminute.

Der SV Wesenitztal und der Heidenauer SV testeten am Wochenende nicht.