erweiterte Suche
Donnerstag, 09.08.2018

Passant entdeckt toten Mann

Ein schrecklicher Fund wurde jetzt in Brandenburg gemacht. Handelt es sich bei der Leiche um den vermissten Rentner, der bei Schwepnitz gelebt hatte?

Die Polizei prüft, ob es sich bei dem Toten um den vermissten Rentner handelt.
Die Polizei prüft, ob es sich bei dem Toten um den vermissten Rentner handelt.

© dpa

Schwarzheide/Schwepnitz. Ein Passant hat im brandenburgischen Schwarzheide nahe eines Firmengeländes den Leichnam eines Mannes entdeckt. Im Umfeld fanden Polizisten später einen Seat Arosa mit Meißener Kennzeichen, nach dem seit mehr als zwei Wochen gesucht wurde.

Der Polizeibericht vom 9. August

1 von 9

In die Kasse gegriffen

Großpostwitz/Bautzen. Dreiste Diebe haben jetzt gleich in drei Fällen zugeschlagen. Sie haben in Geschäften in die Ladenkassen gegriffen. Die Taten passierten am Dienstag binnen zwei Stunden – am Friedensweg in Großpostwitz sowie an der Theaterkasse und der Goschwitzstraße in Bautzen. Die Diebe stahlen mehrere Hundert Euro und entkamen unerkannt. In allen drei Fällen waren die Täter zu zweit. Während einer die Verkäuferinnen ablenkte, griff der andere in einem unbeobachteten Augenblick in die Kasse. Nach Angaben einer Geschädigten sollen die Tatverdächtigen in gebrochenem Deutsch und gebrochenem Englisch sowie mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben. Sie waren etwa 20 bis 30 Jahre alt und etwa 170 cm groß. Zeugen, die das Duo oder die Diebstähle in den drei Geschäften bemerkt haben, werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier in Bautzen unter der Rufnummer 03591 3560 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Baucontainer aufgebrochen

Nebelschütz. In der Nacht zu Mittwoch sind Diebe in Nebelschütz in einen Baucontainer am Waldweg eingebrochen. Zuvor hatten die Leitungen einiger Bewegungsmelder gekappt. Die Täter stahlen mehrere Kettensägen und Bohrmaschinen im Wert von rund 2 000 Euro. Der Sachschaden belief sich auf rund 100 Euro.

Drogenparty aufgelöst

Bautzen. Anwohner der Wilthener Straße in Bautzen riefen am späten Mittwochabend die Polizei. In einem Wohnhaus roch es auffallend süßlich. Zudem störten Musik und laute Stimmen die Nachtruhe. Die Polizei nahm sich der Sache an. Die Spur endete in einer Wohnung, in der sich zwölf Jugendliche und Heranwachsende befanden. Gemeinsam feierte man eine Party und rauchte Marihuana. Die Beamten nahmen die Personalien aller Anwesenden auf, stellten wenige Gramm Marihuana sicher, ermahnten alle zur Ruhe und leiteten ein Strafverfahren ein.

Rucksack aus Opel entwendet

Radeberg. Ein Zeuge informierte die Polizei am Mittwochabend darüber, dass an der Radeberger Hauptstraße ein Auto mit eingeschlagener Scheibe stand. Noch während die Beamten versuchten, den Halter zu verständigen, erschien dieser vor Ort. Hier stellte sich dann heraus, dass die Täter aus dem Fahrzeug einen Rucksack mit Leergut und diversen Dokumenten vom Beifahrersitz gestohlen hatten. Während der Diebstahlschaden mit etwa 50 Euro zu Buche schlug, beträgt der Sachschaden das Zehnfache.

Batterie für Weidezaun gestohlen

Kamenz. Die Batterie eines Weidegeräts verschwand vermutlich in der Nacht zu Mittwoch an der Nebelschützer Straße in Kamenz-Wiesa. Schaden: rund 300 Euro.

Nachts um die Häuser geschlichen

Bernsdorf. Zwei Kinder liefen am frühen Donnerstagmorgen auf der Dresdener Straße durch Bernsdorf, als sie einen Streifenwagen erblickten und flüchten. Die Polizisten reagierten blitzschnell und griffen die Jungs an der nächsten Ecke auf. Sie hatten sich vor den Ordnungshütern in einer Hecke versteckt. Es handelte sich um zwei Freunde im Alter von zwölf und 13 Jahren, die sich heimlich zu Hause rausgeschlichen hatten, um gemeinsam die Stadt unsicher zu machen. Nach einer tränenreichen Fahrt im Polizeiauto übergaben die Beamten die beiden Abenteurer den aufgebrachten Eltern.

Angetrunken Auto gefahren

Bautzen/Schirgiswalde. Am Kornmarkt in Bautzen kontrollierte die Polizei einen 44-jährigen Radfahrer. Ein Atemtest ergab bei dem Mann einen Wert von 1,68 Promille. Die Polizei untersagte dem Radler die Weiterfahrt, veranlassten eine Blutentnahme und leiteten ein Strafverfahren ein. Zeitgleich geriet auf der Wilthener Straße in Kirschau ein Skoda-Fahrer in den Fokus einer Streife des Bautzener Reviers. Bei einer Kontrolle ließen die Beamten den Mann pusten. Das geschah nicht ohne Grund, denn sie hatten Alkoholgeruch wahrgenommen. Der Atemtest bestätigte den Verdacht der Polizisten, der 48-Jährige hatte 0,78 Promille intus. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt. Den Fahrer erwartet nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte im Zentralregister.

Zeugen zu Unfall gesucht

Bernsdorf. Zu einem Unfall, der sich bereits am 25. Juli auf der S 94 in Bernsdorf ereignet hatte, sucht die Polizei jetzt Zeugen. An diesem Tag war ein 50-jähriger Lkw-Fahrer kurz vor acht Uhr abends mit seinem Fahrzeug auf der Staatsstraße unterwegs, als ihm etwa 100 Meter vor der Einmündung auf die B97 ein Nissan mit überhöhter Geschwindigkeit entgegenkam und dabei die Kurve schnitt. Der Pkw-Lenker geriet dabei auf die Fahrspur des Lkw. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, bremste der Brummifahrer stark ab. Jedoch geriet der Sattelzug auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und fuhr mit der Zugmaschine eine Böschung hinunter. Der Anhänger kam quer auf der Fahrbahn zum Stehen und blockierte diese. Der Fernfahrer blieb unverletzt. Der unbekannte Lenker des Nissans setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern und seine Personalien anzugeben. Der Sachschaden lag bei etwa 5.200 Euro. Hinweise zum Unfall an: Telefon 03571 4650 sowie jede andere Polizeidienststelle.

Polizei stoppt Alkoholfahrer

Zeißholz. Die Polizei kontrollierte am Mittwochabend in Zeißholz einen 51-jährigen Autofahrerfahrer. Der Mann hatte bei einem Alkoholtest einen Wert von 1,22 Promille. Die Beamten untersagten ihm die Weiterfahrt und ordneten eine Blutentnahme an. Den Führerschein behielten die Polizisten.

Das Auto steht im Zusammenhang mit dem Verschwinden eines 74-jährigen Mannes aus dem Raum Lommatzsch, der zuletzt in einem Bungalow in Zeisholz bei Schwepnitz gelebt hatte. Die Identität des Verstorbenen ist bis dato noch nicht zweifelsfrei geklärt. Die Ermittler der Kriminalpolizei prüfen, ob es sich um den gesuchten Rentner handelt, der am 22. Juli als vermisst gemeldet wurde. Die Todesursache soll durch eine Obduktion geklärt werden. (szo)