erweiterte Suche
Mittwoch, 11.07.2018

Parkplatz an der Elbe wird nicht für Caravans ausgebaut

Linken-Stadtrat Andreas Graff will wissen, wie es mit dem Stellplatz für Reisemobile an der Elbe weiter geht.

Bei Campern beliebt: der Caravan-Parkplatz an der Elbe in Meißen.
Bei Campern beliebt: der Caravan-Parkplatz an der Elbe in Meißen.

© Archiv/Claudia Hübschmann

Meißen. In einer Anfrage an die Stadtverwaltung will Linken-Stadtrat Andreas Graff wissen, welche Leistungen es seitens der Stadt für Wohnmobiltouristen am Elbkai gibt. Warum es beispielsweise keine Möglichkeit für die Müllentsorgung, für die Bereitstellung von Wasser und Strom für die Touristen gibt. Oberbürgermeister Olaf Raschke, antwortete darauf: „Bei der angesprochenen und von Wohnmobilen genutzten Fläche handelt es sich nicht um einen Caravanstellplatz, sondern um einen öffentlich gewidmeten Parkplatz. Dieser ist für Pkw und Busse kostenfrei, sowie alle anderen Parkplätze bis zur Altstadtbrücke. Für Wohnmobile ist der Parkplatz gebührenpflichtig, die Gebühr beträgt fünf Euro je Tag.“

Für die Wohnmobilisten bestehe gegenwärtig lediglich die Möglichkeit, Müll in einen dafür bereitgestellten Container zu entsorgen. „Es ist nicht vorgesehen, den Parkplatz weiter in Richtung Caravanstellplatz auszubauen.“ Dafür, so der Oberbürgermeister, würden drei Gründe sprechen: Der Bereich liegt im Hochwassergebiet. Das macht die Installation von Wasser- und Stromentnahmestellen sowie Entsorgungsanlagen nicht unmöglich, jedoch sehr aufwendig. „Gespräche mit den Wohnmobilisten haben ergeben, dass die meisten nur für ein bis zwei Tage dort stehen und deshalb nicht auf Anlagen dieser Art angewiesen sind.“ Und die Installation von Wasser- und Stromentnahmestellen sowie Entsorgungsanlagen würde zweifellos das sichere Aus für die privaten bzw. städtischen Camping-/Wohnmobilstellplätze im Rehbocktal, am Landhaus Nassau sowie am Freizeitbad Wellenspiel bedeuten. (SZ/ul)