erweiterte Suche
Donnerstag, 14.06.2018

Parkhaus am Theater wechselt den Besitzer

Jahrelang hat die städtische Tochtergesellschaft BBB das Gebäude im Stadtzentrum gemietet. Jetzt kauft sie das Haus – obwohl es Verluste macht.

Von Marleen Hollenbach

Das Parkhaus Centrum befindet sich direkt am Theater.
Das Parkhaus Centrum befindet sich direkt am Theater.

© Archivfoto: Steffen Unger

Bautzen. Zuerst die gute Nachricht: Die Preise im Parkhaus Centrum bleiben stabil. Seit mittlerweile fünf Jahren haben sich die Kosten für das Parken in dem Gebäude an der Äußeren Lauenstraße nicht verändert. Für den Dauerstellplatz zahlen Autofahrer monatlich 55 Euro, der Tageshöchstsatz für ein Ticket beträgt fünf Euro. Dabei soll es bleiben. Auch in diesem Jahr rechnet die für das Parkhaus zuständige Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen (BBB) nicht mit Veränderungen.

Im Hintergrund haben hingegen die großen Rechenspiele begonnen. 20 Jahre lang hat die BBB, eine Tochtergesellschaft der Stadt Bautzen, das Gebäude gemietet. Der Leasingvertrag sieht vor, dass nun erstmals die Möglichkeit besteht, das Haus zu erwerben. Dazu hat sich die BBB auch entschlossen und das Gebäude für insgesamt 1,2 Millionen Euro gekauft. Eine weitere Möglichkeit wäre gewesen, das Haus bis 2026 weiter zu mieten und es dann für 460 000 Euro abzukaufen. Das wäre aber die teurere Variante gewesen.

Kritik am Kauf kommt von FDP-Stadtrat Mike Hauschild. „Wir haben jetzt all die Jahre mehrere Millionen Euro allein für die Miete gezahlt. Was hat uns damals bewogen, so einen Vertrag einzugehen“, fragt er. Hätte die Stadt das Haus damals gleich selbst errichtet, wäre sie weit günstiger weggekommen. BBB-Chef Volker Bartko hat eine Antwort darauf. Er weiß, wie der Vertrag zustande kam. Damals, 1996, habe die Stadt dringend ein Parkhaus benötigt. Doch weil man im Rathaus keinen Kredit für die Finanzierung eines solchen Objektes aufnehmen wollte, habe man nach einem Partner gesucht. Schließlich fand man einen Investor, der das Haus errichtet und an die BBB vermietet. „Es war damals der einzige Weg, um überhaupt an ein Parkhaus zu gelangen“, so Bartko.

Der Chef der BBB erklärt aber auch: Eine Goldgrube ist das Gebäude nicht. Im Gegenteil. Jedes Jahr macht das Parkhaus Verluste, so Bartko. „Aber wir wollen das Parkhaus auf jeden Fall weiter in Betrieb halten. Alle sagen, dass wir es brauchen“, erklärt der Chef der BBB. Tatsächlich ist das Haus derzeit auch gut ausgelastet – zumindest, wenn es um die Dauerparker geht. „In diesem Bereich sind 92 Prozent der Stellflächen vermietet“, erklärt BBB-Sprecherin Diana Liebsch. Vor allem in den Wintermonaten sind Plätze sehr gefragt. Insgesamt verfügt das Gebäude über 289 Stellflächen. Davon stehen etwa 100 Plätze den Tagesgästen zur Verfügung.