erweiterte Suche
Dienstag, 15.05.2018

Parabeln über die triste Realität

Bei den 21. Batzdorfer Pfingstfestspielen steht Kuba im Fokus.

Von Christian Ruf

Szene aus dem Stück „Die Ritter der Tafelrunde“.Foto: Amaya Oriía / PR
Szene aus dem Stück „Die Ritter der Tafelrunde“.Foto: Amaya Oriía / PR

Christoph Heins Stück „die Ritter der Tafelrunde“ ist unter Rückgriff auf den Mythos von der Artus-Runde erzählt. Aber bei Hein sind die Ritter alt und zerstritten: Sie haben den Gral nicht gefunden. Der Dogmatiker Keie kann sich die Zukunft nur denken als die endlose Verlängerung der Vergangenheit; Parzival gibt eine „kritische“ Kunstzeitschrift heraus, und der jugendliche Sohn des Königs Artus, Mordret, lacht nur noch über das Denken der Alten.

In der eigenen Wohnung flüchtet man aus der tristen Realität

Was einst als Parabel über das Politbüro in der DDR verstanden wurde, wird in der Inszenierung von Freddys Núñez Estenoz, die am 21. Mai, 17 Uhr, auf Schloss Batzdorf zu sehen ist, zur Auseinandersetzung über die Identität und Zukunft einer Nation: das vom Sozialismus ruinierte Kuba. Das Land steht auch sonst im Fokus der 21. Batzdorfer Pfingstfestspiele, ob nun bei der Kunstausstellung mit Werken verschiedener Künstler unter dem Thema „Kuba erlebt“ oder mit dem Familienstück „Einfach weggehängt“ über eine kubanische Sängerin.

Und in Albert Pedro Torrientes Drama „Manteca/Fett“ fliehen die Geschwister Dulce, Pucho und Celestino (Kati Grasse, Carsten Linke, Renat Safiullin) vor der Realität des maroden Kuba hinter die verschlossenen Türen und Fenster ihrer Wohnung, in der sie ein Schwein großgezogen haben. Es ist Silvesterabend, das Licht fällt immer wieder aus und angestoßen wird mit Zuckerwasser. Heute soll das Tier geschlachtet werden, um an das Fett zu kommen und dadurch das eigene Überleben zu sichern. In grotesken Tiraden versucht man, die erschütterte Welt zu erklären und eine gesellschaftliche Utopie in völliger Abgeschlossenheit zu entwickeln.

 Service

Was: „21. Batzdorfer Pfingstfestspiele“

Wann: noch bis 21. Mai

Wo: Schloss Batzdorf

Tickets: je nach Stück 15 oder 20 Euro

Hotline: 03521 459 1951

Internet: www.schloss-batzdorf.de