erweiterte Suche
Freitag, 29.06.2018

Oberlausitzer Gewichtheber stemmen EM-Medaillen

Von Reiner Seifert

Holger Worm musste sich in Budapest nur dem aktuellen Weltmeister aus Frankreich geschlagen geben. Foto: H.-E. Friedrich
Holger Worm musste sich in Budapest nur dem aktuellen Weltmeister aus Frankreich geschlagen geben. Foto: H.-E. Friedrich

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Fünf Wochen nach dem Gewinn der deutschen Meistertitel der Senioren kehrten Friedrich Faber und Holger Worm medaillengeschmückt von den European Masters Weightlifting Championships 2018 aus Budapest zurück. Der 78-jährige Faber sicherte sich in der Altersklasse 75-79 mit einer Zweikampfleistung von 115 kg den EM-Titel in der Gewichtsklasse bis 69 kg und verwies den drei Jahre jüngeren Erich Metten aus Mainz-Weisenau um 15 und Billy Cabell aus Irland um 25 Kilo auf die Plätze zwei und drei. Mit 51 kg im Reißen und 64  kg im Stoßen blieb der Europameister um sechs bzw. sieben Kilo unter seinen 2015/2016 aufgestellten Bestleistungen.

Friedrich Faber begann in Eibau mit dem Gewichtheben, fand nach dem Studium an der Bergakademie Freiberg familiär und beruflich im Erzgebirge ein neues Zuhause, startete für Wismut Aue in der ersten DDR-Liga und wohnt noch heute in Schwarzenberg. „Ein Eibauer bin ich trotzdem geblieben“, bekennt sich Dr. Friedrich Faber zu seiner Oberlausitzer Heimat. Beruflich ständig im In- und Ausland unterwegs, kehrte Faber erst mit dem Eintritt in den Vorruhestand auf die Heberbühne zurück und startet seit 2003 wieder für seinen Heimatverein Fortschritt Eibau. Seit dieser Zeit verpasste er kaum eine Welt-, Europa- oder deutsche Meisterschaft der Master und kann auf fünf WM-Medaillen (3 x Silber/2 x Bronze), zwölf EM-Medaillen (8 x Gold/4 x Silber) und 14 deutsche Meistertitel verweisen.

Holger Worm lieferte sich wie schon bei der EM im Vorjahr mit Geoffroy Guillaumet in der Altersklasse 55-59 einen spannenden Zweikampf in der Gewichtsklasse bis 85 kg, den der zwei jahre ältere Franzose erneut für sich entschied. Im Reißen erwies sich Worm mit 98 zu 92 kg als der Stärkere. Im Stoßen brachte der aktuelle französische Weltmeister dieser Alters- und Gewichtsklasse 118 kg zur Hochstrecke, während sich der 56-jährige Olbersdorfer mit 110 kg, zwei ungültigen Versuchen von 115 kg und mit einer Zweikampfleistung von 208 kg zufrieden geben musste. „Zwei Kilo fehlten am Ende zum Titelgewinn. Die ließ ich im Stoßen buchstäblich liegen. Zum Revanchekampf gegen den Franzosen kommt es bereits im August bei den Weltmeisterschaften in Barcelona“, informierte Worm.

Holger Worm ist seit 46 Jahren mit dem Zittauer Gewichtheben aufs Engste ver-bunden, stand ab 1983 in den Reihen der Zittauer Erstligamannschaft und gehört seit der Gründung zum Erst- bzw. Zweitbundesligateam der Kampfgemeinschaft Zittau-Görlitz. Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Masters-Gewichthebern der letzten 21 Jahre. Seine beeindruckende Erfolgsbilanz weist allein 16 WM-Teilnahmen (7 x Gold/5 x Silber/2 x Bronze) auf.