erweiterte Suche
Freitag, 02.02.2018

Nur bei der WM fehlen noch die Nerven

Laureen Schmidt, Reitsport, RSV Rothenburg

Von Frank Thümmler

© privat

Die 19-jährige Laureen aus Felixsee bei Döbern hat 2017 den Sprung zu den Weltmeisterschaften der jungen Springpferde ins belgische Lanaken geschafft, legte dort am ersten Tag eine tolle Null-Runde hin, bevor am zweiten Tag – mit zu viel Nervenbelastung – zu viele Stangen für das Erreichen des Finals fielen – aber trotzdem eine Erfahrung, von der sie Schülerin profitieren wird. Nominiert wurde sie nach einem dritten Platz im kleinen Finale des Bundes-Championats in Warendorf, für das die Qualifikationshürden auch schon hoch sind. Seit Laureen Schmidt nach Rothenburg zu Philipp Schober gewechselt ist, dort mindestens einmal pro Woche trainiert, habe sie große Fortschritte gemacht, sagt sie selbst. Zwei junge Pferde hat sie mit Unterstützung ihrer Familie von Schober gekauft und bildet sie mit der Hilfe ihres Trainers weiter aus. 2018 stehen zwei Dinge an: das Abitur und die ersten S-Springen mit dem jüngeren Pferd der beiden.