erweiterte Suche
Freitag, 24.08.2018

Nominiert für den Sommer Grand Prix

Die Sommersaison in der Nordischen Kombination startete am Wochenende mit dem FIS Grand Prix der Damen und Herren in Oberwiesenthal. Für die Herren standen ein Teamsprint und ein Einzel, für die Damen zwei Einzelwettbewerbe auf dem Programm. Bundestrainer Herrmann Weinbuch berief zwölf Athleten, darunter mit Martin Hahn, David und Jonas Welde drei Oberlausitzer, ins DSV-Herrenaufgebot. Für den Zehn-Kilometer-Wettkampf hatten 54 Athleten aus elf Ländern, darunter alles was in der NK-Szene Rang und Namen hat, gemeldet. Martin Hahn sprang 91,5 Meter weit, 8,5 Meter kürzer als der Sprunglaufzweite Eric Frenzel, startete zum Skirollerrennen mit einem Rückstand von 1:12 Minute als 23. und kam als 20. und sechstbester Deutscher ins Ziel. Die Welde-Brüder traten nach dem Sprunglauf zum Skirollerrennen nicht mehr an. Für den Teamsprint fanden die drei Oberlausitzer keine Berücksichtigung.

Bei den Damen machten die US-Amerikanerin Tara Geraghety-Moats und die Russin Stefaniya Dadymova in beiden Einzelwettbewerben den Sieg unter sich aus. Die vom DSV nominierte 16-jährige Sohländerin Jenny Nowak, fast zehn Jahre jünger als die beiden Konkurrentinnen, belegte in den mit elf Athletinnen aus sechs Ländern besetzten Rennen jeweils den dritten Platz. Der Grand Prix der Herren fand nur drei Tage später mit einem weiteren Zehn-Kilometer-Einzelwettbewerb im österreichischen Villach seine Fortsetzung. Der Neugersdorfer Martin Hahn und der Sohländer David Welde gehörten zum diesmal neunköpfigen DSV-Aufgebot, kamen aber in der Villacher Alpenarena über die Plätze 31 und 30 nicht hinaus. (rs)