erweiterte Suche
Montag, 09.07.2018

Neugersdorfs Regionalliga-Kader nimmt Form an

Der 23-jährige Lukas Knechtel ist aus Babelsberg nach Neugersdorf gewechselt und soll dort auf den Außenbahnen für viel Dampf sorgen.Foto: Florian Richter
Der 23-jährige Lukas Knechtel ist aus Babelsberg nach Neugersdorf gewechselt und soll dort auf den Außenbahnen für viel Dampf sorgen. Foto: Florian Richter

© Florian Richter 2018

Für den FC Oberlausitz hat eine „tschechische“ Vorbereitungswoche am Sonnabend mit einer 0:2-Testspielniederlage gegen eine Auswahl derzeit vertragsloser tschechischer Fußballprofis in Liberec begonnen. Von Dienstag bis Sonntag folgt jetzt ein Trainingslager in Hermanice mit Testspielen gegen den FK Usti (Mi, 15.30 Uhr), den FK Dobrovice (Fr, 18.30 Uhr) und den FK Varnsdorf (So, 10.30 Uhr in Varnsdorf). Danach sind es nur noch zwei Wochen bis zum ersten Regionalliga-Punktspiel. Der Kader der Neugersdorfer nimmt inzwischen konkretere Formen an.

Mit Lukas Knechtel kommt ein „Hamburger Jung“ nach Neugersdorf, der seine fußballerischen Wurzeln unter anderem bei der Jugend des FC St. Pauli hat. Mit 19 Jahren wechselte er nach Lübeck und schaffte dort als Stammspieler mit dem VfB den Aufstieg in die Regionalliga Nord. Danach ging Lukas Knechtel zum SV Babelsberg 03, bei dem er in den vergangenen beiden Spielzeiten in insgesamt 59 Punkt- und Pokalspielen mitwirkte und dabei drei Treffer erzielte. Präsident Ernst Lieb ist überzeugt, dass Knechtel dem Verein sofort weiterhelfen kann: „Er ist beidfüßig und spielt auf der linken Seite, wo er sowohl defensiv als auch offensiv stark ist. Zudem kann er mit Schnelligkeit und seiner aggressiven Zweikampfführung punkten, was er schon im Testspiel gegen Liberec (0:1) unter Beweis gestellt hat.“ Der 23-Jährige hat für die kommenden zwei Jahre unterschrieben.

Zuvor hatten neben Robert Koch schon der 26-jährige Bulgare Sabri Vaizov und der 22-jährige Niederländer Jordi van Kerkhof Zweijahresverträge beim FCO unterschrieben. Der 1,95 Meter große Vaizov soll den Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition beleben. „Er ist sehr reaktionsschnell und dynamisch, wurde technisch sehr gut ausgebildet und hat bereits in der zweiten bulgarischen Liga gespielt“, lobt Sportdirektor Manfred Weidner den Neuzugang. Sabri Vaizov spielt seit dem Sommer 2015 in Deutschland und kam über Eintracht Sondershausen und Anker Wismar nach Gera. Dort lief er in der vergangenen Oberliga-Saison 16-mal für Wismut auf. Van Kerkhof ist mit seinen 1,96 Metern ein äußerst kopfballstarker Innenverteidiger, „der sich durch sein Stellungsspiel und seine Zweikampfstärke auszeichnet. Er bringt alles mit, um unsere Abwehr stabiler zu machen“, ist Weidner überzeugt. Jordi van Kerkhof spielte u.a. in den Jugendmannschaften von Willem II Tilburg und RKC Waalwijk, bevor er zu Beginn der vergangenen Saison zu TuRU Düsseldorf wechselte. Dort lief er 14-mal in der Oberliga Niederrhein auf.

Einen weiteren Zugang gibt es im Trainerbereich. Hier konnte Thomas Hentschel für die kommende Saison gewonnen werden. Er wird zusammen mit Falko Thomas das Training der zweiten Mannschaft leiten. Thomas Hentschel ist ein erfahrener Trainer. So war er für Einheit Kamenz sechs Jahre tätig, führte den Verein 2008 in die Landesliga und hielt ihn dort immer in der Spitzengruppe. Seine meisten Erfahrungen sammelte er jedoch bei Budissa Bautzen, für die er mit Unterbrechungen über elf Jahre arbeitete und 2014 den Aufstieg in die Regionalliga schaffte. Zudem war der 53-Jährige lange Zeit Trainer im DFB-Stützpunkt Bautzen, wo er junge Talente sichtete und förderte. Diese Erfahrung soll dem FC Oberlausitz zugute kommen. „Weil bei uns acht junge Spieler aus der A-Jugend nun ins Männeralter gekommen sind, bauen wir auf diese Fähigkeiten von Thomas Hentschel. Er wird mit seinem Erfahrungsschatz dafür sorgen, mit diesen Jungs eine schlagkräftige zweite Mannschaft aufzubauen und sie an den Herrenfußball heranzuführen“, erläutert Präsident Ernst Lieb. Der FCO will diese zweite Mannschaft noch mehr als bisher als Ausbildungsmannschaft nutzen und strebt deshalb den Aufstieg aus der Landesklasse in die Landesliga an.

Zudem vermeldet der FC Oberlausitz Abgänge: Die Spieler Gino Sanftenberg und Justin Dintiu haben in beiderseitigem Einvernehmen ihre Verträge aufgelöst, ebenso wie Paul-Georg Becker. Der Innenverteidiger lief in den vergangenen zwei Jahren für den FCO in insgesamt 28 Punkt- und Pokalspielen auf. Er schloss sich inzwischen dem Berliner AK an. Die Verträge von David Pokorný, Frederick Fiebig, Jordi Vidal und Štepán Vachoušek sind ausgelaufen. Sie haben den Verein verlassen. (jk)

Kaderveränderungen bisher

Zugänge: Sabri Vaizov (Wismut Gera), Jordi van Kerkhof (SV TEC Tiel), Lukas Knechtel (SV Babelsberg), Robert Koch (FSV Zwickau)

Abgänge: Mirco Seide (Anker Wismar), Justin Leonard Löwe (Dynamo Dresden, war ausgeliehen), Milan Matula, David Pokorný, Štepán Vachoušek, Frederick Fiebig, Gino Sanftenberg, Justin Dintiu, Jordi Vidal (alle unbekannt), Paul-Georg Becker (Berliner AK)