erweiterte Suche
Freitag, 14.09.2018

Neugersdorf will den ersten Auswärtssieg

Von Frank Thümmler

Bild 1 von 2

© *

  • Robert Koch (links) tauchte im Derby gegen Bischofswerda etwas überraschend in der FCO-Startelf auf. Die Kraft reichte für eine Stunde.Foto: Florian Richter
    Robert Koch (links) tauchte im Derby gegen Bischofswerda etwas überraschend in der FCO-Startelf auf. Die Kraft reichte für eine Stunde.Foto: Florian Richter

Regionalliga Nordost

FSV Union Fürstenwalde (18.) – FC Oberlausitz Neugersdorf (10.)Sa.,13.30

Auswärts sind die Neugersdorfer, die drei Heimspiele gewonnen haben, noch punktlos. Vielleicht kann die Truppe von Karsten Hutwelker das am Sonnabend ändern. Die Zeichen stehen, oberflächlich betrachtet, sehr gut, denn der Gegner Union Fürstenwalde hat zu Hause bisher noch nichts Zählbares erreicht. Allerdings hatten die Fürstenwalder mit dem BAK, Lok und Nordhausen bisher nur Spitzenmannschaften zu Gast und unterlagen jeweils nur knapp, wie auch beim Spitzenreiter CFC (2:3). Das zeigt, dass die Moral der Mannschaft absolut intakt ist. Im Brandenburger Landespokal konnte beim Ligakonkurrenten Babelsberg 03 mit 3:2 gewonnen werden, unter der Woche folgte ein 0:2 bei der Hertha-Reserve durch einen Doppelschlag kurz nach der Pause. Viele Leistungsträger haben den Verein verlassen. 13 neue Spieler kamen, nahezu alle um die 20 Jahre alt. Klar, dass sich die Mannschaft erst finden muss. Gefunden scheinen sich die Neugersdorfer zu haben, zumindest in heimischen Gefilden. Drei Siege in Folge, darunter zuletzt das Derby gegen Bischofswerda. Doch Karsten Hutwelker hat einige Haare in der Suppe gefunden: „Die Mannschaft hat sich den Sieg im Derby gegen Bischofswerda verdient. Aber mit der Art und Weise, wie der zustande gekommen ist, bin ich als Trainer nicht einverstanden.“ In der ersten Halbzeit hochüberlegen, haben sich die Neugersdorfer nach dem 2:1 völlig aus dem Konzept bringen lassen. Die Bilanz gegen Union ist übrigens negativ, weil zu Hause zweimal 0:1 verloren wurde. In Fürstenwalde gelangen den Oberlausitzern in den beiden bisher ausgetragenen Duellen immer zwei Treffer, vor zwei Jahren gewann der FCO mit 2:0 und letzte Saison trennten sich beide Vereine 2:2. (jk)

Landesliga

FSV 1990 Neusalza-Spremberg (13.) – BSC Rapid Chemnitz (9.)So.,15.00

Nach zwei Unentschieden wollen die Neusalzaer den ersten Landesligasieg. Dazu muss das Team allerdings wieder an seine Leistungsgrenze gehen. Zuletzt im Pokal war das nicht der Fall, auch wenn dies für die dritte Hauptrunde reichte und man sich im Elfmeterschießen bei der SG Motor Wilsdruff mit 3:4 (0:0) durchsetzte. Für die Begegnung stehen FSV-Trainer André Kohlschütter alle Stammkräfte zur Verfügung. Lediglich Patrick Maiwald wird nochmals pausieren. Die Gäste aus Chemnitz haben aus ihren ersten beiden Punktspielen in dieser Saison drei Punkte geholt. (gs)

Kreisoberliga

Spitzenreiter Holtendorf eröffnet den Spieltag bereits am Sonnabendmittag bei der zweiten Mannschaft von Eintracht Niesky. Die Gastgeber liegen nur drei Punkte hinter Holtendorf auf Platz sechs. Ein Spaziergang wird diese Aufgabe für die Holtendorfer sicher nicht. Dahinter tummeln sich mit dem GFC Rauschwalde und dem SC Großschweidnitz-Löbau (beide neun Punkte) zwei Teams, die man dort nicht erwartet hätte. Jetzt treffen sie im Topspiel des Wochenendes in Großschweidnitz aufeinander. Neueibau und Rietschen sind mit acht Punkten aus vier Spielen noch ungeschlagen. Beide Mannschaften treffen am auf Aufsteiger. Die Stahl-Elf empfängt den zuletzt dreimal siegreichen (inklusive Pokal) Bertsdorfer SV, Neueibau reist zum SV Gebelzig nach Weißenberg. Die Lok aus Schleife dampft zur zweiten Mannschaft des FSV Oderwitz. Während Schleife auf den Pokal direkt verzichtete, schied Oderwitz jüngst beim Kreisligisten Spitzkunnersdorf aus. Der FSV Kemnitz muss zu Blau-Weiß Obercunnersdorf, der schon sieben Zähler geholt hat. Neues Selbstvertrauen holte sich auch der VfB Zittau zuletzt im Pokal. Den holprigen Start in der Liga möchte man nun mit einem Heimsieg gegen Rot-Weiß Bad Muskau vergessen machen. Am Sonntag treffen auf der schlesischen Wuhlheide die noch sieglosen Teams aus Friedersdorf und Olbersdorf aufeinander. Olbersdorf überraschte zuletzt mit einem 2:0-Erfolg im Pokal gegen Ligakonkurrent Neueibau, Friedersdorf nutzte die Zeit zum Kräfte tanken. (stw)