erweiterte Suche
Mittwoch, 12.09.2018

Mit zwei Stöcken durch das Hüttertal

Nordic-Walking-Fans können erstmals am Hüttertallauf in Radeberg teilnehmen. Ganz ohne Zeitdruck.

Von Thomas Drendel

Ohne Spenden geht es nicht: Der Verein RC 1898 hat von Heinrichsthaler 500 Euro erhalten. Die Vereinsmitglieder Claudia Megyeri, Anja Marzinek, Thomas Peschel und Steffen Lorke-Philipp (v.l.) freut es.
Ohne Spenden geht es nicht: Der Verein RC 1898 hat von Heinrichsthaler 500 Euro erhalten. Die Vereinsmitglieder Claudia Megyeri, Anja Marzinek, Thomas Peschel und Steffen Lorke-Philipp (v.l.) freut es.

© privat

Radeberg. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr: Fünf Kilometer, eher wandernd durch herrliche Landschaft und dann noch ohne Zeitmessung – das schafft jeder. „Jetzt kann jeder beim Hüttertallauf mitmachen. Ein großes Training ist nicht erforderlich“, sagt Jens Angermann, einer der Organisatoren vom Radeberger Verein RC 1898.

Erstmals wird am Wochenende bei der 9. Auflage des Hüttertallaufes eine Nordic Walking-Strecke ausgeschildert. „Damit setzen wir konsequent fort, was wir schon immer sind: Ein Lauf für jedermann. Wir sehen ja, dass es in Radeberg und der Umgebung Gruppen oder Einzelpersonen gibt, die diesen Sport betreiben. Für sie ist das Angebot gedacht.“ Für die Nordic Walker geht es um 10.15 Uhr los. Die Strecke führt von der Hüttermühle über die Hundestallbrücke Richtung Wallroda und geht dann durch das Hüttertal zurück. „Es gibt keine größeren Anstiege. Jeder kann sein eigenes Tempo wählen.“

Die Strecke ist markiert, es gibt Streckenposten, verlaufen kann sich also auch niemand. Die Startgebühr beträgt bei den Nordic Walkern fünf Euro. Die Stöcke müssen selber mitgebracht werden. „Wir hoffen, dass möglichst viele unser neues Angebot nutzen. Nach den jetzigen Prognosen spielt auch das Wetter mit“, sagt Jens Angermann. Traditionell wird wieder über die zehn Kilometer-Strecke gelaufen. „Das sind schon steile Anstiege enthalten. Da machen auch richtig gute Läufer mit. Die Besten schaffen die Distanz in 35 Minuten. Aber auch hier gilt: mitmachen ist alles.“ Die zweite Strecke führt über zwei Kilometer. Die Besonderheit: Es handelt sich um einen Teamwettbewerb. Jede Mannschaft besteht aus drei Personen, von denen eine jünger als 14 Jahre sein muss. „Hier kommt es schon mal vor, dass Kinder am Ziel auf ihre Väter warten müssen.“

Für die Teilnehmer gibt es einen Starterbeutel

90 Anmeldungen liegen bereits vor. „Mit dieser Zahl sind wir sehr zufrieden. Aus der Erfahrung wissen wir, dass sich 30, 40 Läufer erst am Sonnabend entscheiden, sodass wir am Sonntag wieder um die 130 Teilnehmer haben werden.“ Sie alle werden vom RC rundum betreut. Jeder bekommt beispielsweise einen Starterbeutel mit Produkten von Firmen aus Radeberg und dem Umland. Außerdem wird jedem ein Freibier spendiert. „Ohne Sponsoren wie die Asklepios-Klinik, die Radeberger Brauerei, Sachsenmilch, Heinrichsthaler Milchwerke, die Stadt Radeberg und viele andere wäre ein solcher Lauf nicht möglich.“ Natürlich auch nicht ohne die vielen Helfer aus dem Verein. „Meist packen auch noch Freunde und Ehepartner mit an.“

Bis eine Viertelstunde vor dem Startschuss können sich Interessenten noch anmelden. Das Zehn-Kilometer-Rennen startet um 10 Uhr an der Hüttermühle. Für die Läufer des Teamwettbewerbes über zwei Kilometer fällt der Startschuss zehn Minuten später.