erweiterte Suche
Montag, 09.07.2018

Mit über 200 km/h aufs Siegerpodest

Den beiden Auftaktrennen um den „Internationalen Deutschen Berpreis“ (IDB) für Renngespanne bis Baujahr 1994 in Lands-haag folgten die Wertungsläufe drei und vier im östrreichischen Julbach. Im Rahmen des Motorrad-Berg-Europameisterschaftslaufes schoben 14 Teams aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Tschechien ihre Renngespanne an den Start, darunter zwei vom Team „Klaus Riedel Motorsport“ aus Dürrhennersdorf. „Die drei Kilometer lange, technisch sehr anspruchsvolle Strecke auf 200 Höhenmetern verlangten von den Fahrern höchste Konzentration und Fahrzeugbeherrschung“, erzählt Teamchef Riedel. Das Tempo auf der kurvenreichen Bergstrecke in Julbach schwankte zwischen 50 und 200 km/h, während auf der langen Zielgeraden bis zu 280 km/h erreicht wurden.

Die beiden Riedel-Gespanne rasten wie schon zum Saisonauftakt erneut aufs Siegerpodest. Jiri und Vojtech Huml gewannen beide Rennen in der IDB-Klasse 2 (Renngespanne bis Bj. 1978, 4-Takt-Motoren bis 1 000 ccm, 2-Taktmotoren bis 750 ccm). Das Vater-Sohn-Gespann aus dem tschechischen Pribram verwies in einem König-Gespann (Bj. 1977) die Österreicher Karl-Markus Bonetti/Siegfried King und Günther Weigelmeier/Flordeliza Spieß aus Röttenbach auf die Plätze.

Matthias Ansorge/Dirk Lüttke (Cunewalde) im Windle Yamaha-Gespann (Bj. 1978) belegten in der stark besetzten IDB-Klasse 3 (F1- und F2- Gespanne bis Bj. 1994. Hubraum max. 1 100 ccm) einen dritten und vierten Platz. Das Ehepaar Peter und Helga Gierlinger aus dem oberbayerischen Kirchweidach ließ sich im Haller-Rotax Gespann (Bj. 1982, 670 ccm) den Doppelerfolg in dieser Klasse nicht streitig machen. Ebenfalls beide Rennen gewannen in der IDB-Klasse 1 (Renngespanne bis Bj. 1975, 2- und 4-Takt , Luftgekühlt. max. 750 ccm) die Franzosen Jean-Paul Steiner/William Steiner vor Andreas Kunz/Niklas Reichardt (Lichtenstein). Die Vorbereitungen auf den Saisonhöhepunkt, die IDB-Wertungsläufe fünf und sechs am 4./5. August beim Lückendorfer Bergrennen im Zittauer Gebirge laufen bereits auf Hochtouren. (rs)