erweiterte Suche
Montag, 13.08.2018

Mit neuer Erfrischung gegen die Hitze

Die erste Abfüllung des „Natur Radler“ war rasch vergriffen. Jetzt legt die Stadtbrauerei Wittichenau nach.

Von Hagen Linke

Das Naturradler, das Stefan (rechts) und Johannes Glaab präsentieren, ist wieder erhältlich.
Das Naturradler, das Stefan (rechts) und Johannes Glaab präsentieren, ist wieder erhältlich.

© Hagen Linke

Wittichenau. Oftmals wieder etwas Neues lässt sich die Stadtbrauerei Wittichenau einfallen. Nachdem die Craft-Bier-Serie unter dem Namen „Glaabs Brauwerk“ mit dem „Osterbier“, „Kellerbier“ und „Heller Bock“ schon auf drei Produkte angewachsen ist, ist in diesen Tagen ein zweites Radler erhältlich. Neben dem klassischen „Lausitzer Radler“ mit je zur Hälfte Pilsner und kalorienreduzierter Zitronenlimonade gibt es nun das „Natur Radler“. „Wir merken, dass die Nachfrage nach Biermischgetränken steigt“, sagt Brauereichef Stefan Glaab. Das neue Radler enthält eine Mischung aus dem Wittichenauer Pils sowie naturtrübem Zitronen- und Orangensaft. Die Erst-Abfüllung war rasch vergriffen. Das liegt an der aufgeschlossenen Kundschaft und sicher auch an dem heißen Sommer.

Überhaupt sind die Bierbrauer mit dem ersten Halbjahr sehr zufrieden. Die Fußball-Weltmeisterschaft spielte da weniger eine Rolle (da gab’s ja deutscherseits wenig zu feiern und öffentlich zu schauen) als vielmehr die lange Hitzeperiode. Engpässe in der Lieferung gibt es nicht. „Wir haben gut zu tun, um den Bedarf zu decken“, erklärt Stefan Glaab und sagt zur Leergutknappheit. „Wir sind dankbar über jeden Kasten, der zurückkommt.“ Und man merkt, dass die Nachfrage nach den Spezialbieren der kleinen Brauerei steigt. Nicht zuletzt, weil die Brauerei sich bei der Etiketten- und Flaschengestaltung immer wieder etwas Neues einfallen lässt. Bereits 4400 Liter „Heller Bock“ sind eingebraut. Man wird das naturtrübe Starkbier zum Brauereifest wieder bekommen. Es findet vom 28. bis 30. September statt.