erweiterte Suche
Montag, 04.06.2018

Mit letzter Kraft zum Auswärtssieg

Der BSV 68 Sebnitz reist in Gröditz ohne Wechselspieler an, gewinnt dennoch 2:1 und wahrt damit seine Medaillenchance.

Von Jürgen Schwarz

Es war ein hartes Stück Arbeit, sagte BSV-Coach Uwe Rahle nach dem Sieg.
Es war ein hartes Stück Arbeit, sagte BSV-Coach Uwe Rahle nach dem Sieg.

© Dirk Zschiedrich

Sebnitz. Der BSV 68 Sebnitz hat sich mit dem sechsten Auswärtssieg in dieser Saison die Chance auf einen Medaillenplatz in der Endabrechnung der Fußball-Landesklasse Mitte erhalten. Im Gröditzer Stadion am Eichenhain erzielten Pierre Nebes (44.) und Michael Kunze (45.+1) die entscheidenden Treffer zum 2:1 (2:0)-Erfolg der Kunstblumenstädter. Tim Zeller verkürzte in der 81. Minute für die Röderstädter, die in der Rückrunde erst elf Zähler buchen konnten. „Es war ein hartes Stück Arbeit, vor allem weil einigen meiner Spieler zum Ende des Spiels die Kraft ausging und wir keinen Wechselspieler auf der Bank hatten“, schätzte BSV-Coach Uwe Rahle ein.

Mit Koci, Rummler, Popielas, Hozek, Chris Müller und Torlee fehlten den Sebnitzern sechs Spieler, „zudem musste Kunze trotz seines dicken Knöchels bis zum Abpfiff durchhalten“, ergänzte Rahle. „Alle elf Spieler haben sich mit einer großartigen kämpferischen Leistung am Ende den Sieg verdient.“

Die ersten Minuten gingen klar an die Gäste. Bereits in den ersten zehn Minuten verzeichneten Michael Kunze und Stefano Krause, der diesmal als Innenverteidiger aushelfen musste, lukrative Chancen. Die Gastgeber setzten in erster Linie auf schnell vorgetragene Konter über ihre gefährlichen Spitzen Großmann und Zeller. Spätestens beim aufmerksamen Sebnitzer Keeper Dominik Oppitz war Endstation. Auf der Gegenseite brachte ein Kopfball von Tomas Hurab und ein Schrägschuss von Torjäger Kunze auch nichts Zählbares ein. Etwas überraschend führte der BSV zur Pause dann plötzlich 2:0. Zuerst verwertete Nebes ein starkes Zuspiel von Hurab, ehe Kunze nach Vorarbeit des 1:0-Torschützen den zweiten Sebnitzer Treffer erzielte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielverlauf. Die Gröditzer ließen sowohl ein Aufbäumen als auch personelle Umstellungen vermissen, „sodass sich das Geschehen meist im Mittelfeld abspielte“, resümierte Uwe Rahle. Erst ab der 70. Minute verzeichneten die Hausherren Feldvorteile. Klare Möglichkeiten blieben aber aus, weil Vladimir Semanco und Stefano Krause jeden kleinen Fehler ihrer Vorderleute immer wieder ausbügelten. Lediglich der eminent schnelle Zeller konnte der BSV-Abwehr einmal entwischen. „Danach riskierten die Gastgeber einiges und eröffneten uns mehrere gute Kontermöglichkeiten. Zu einem konzentrierten Abschluss fehlte meinen Jungs aber einfach die Kraft. Am Ende war es ein Sieg der Moral.“ Der Gröditzer Übungsleiter Rico Kaiser hatte ein „gutes Spiel meiner Mannschaft“ gesehen und hoffte nach dem Abpfiff: „Wenn wir an diese Leistung nächste Woche anknüpfen, werden auch wir mit drei Punkten belohnt, denn irgendwann wird auch vorn der Knoten wieder platzen.“

Am kommenden Sonnabend geben die Sebnitzer ihre Abschiedsvorstellung im heimischen Waldstadion. Es wird das vorerst letzte Heimspiel in der Landesklasse sein. In der kommenden Saison tritt der BSV in der Kreisoberliga an. Trainer Uwe Rahle wird aber weiterhin in der 7. Liga zu sehen sein. Er übernimmt das Traineramt beim SV Wesenitztal (SZ berichtete). Am Sonntag bestätigte der SVW die Verpflichtung offiziell.