sz-online.de | Sachsen im Netz

Mit dem Tandem im Salzkammergut

16.07.2018
Von Reiner Seifert

andem im Salzkammergut
Die Brüder Roberto (links) und Sebastian Klausch – einer wohnt in Jonsdorf, der andere in München – treffen sich immer wieder zu Mountainbike-Rennen und sind dabei erfolgreich.Foto: Thomas Eichler

© Thomas Eichler

Das Brüderpaar Sebastian und Roberto Klausch nahm bei der Salzkammergut-Trophy gemeinsam mit mehr als 700 Einzelstartern aus 16 Ländern sowie einem weiteren Tandemteam aus Tschechien die 75 Kilometer-Strecke mit 2 446 Höhenmetern in Angriff. Auf einem speziellem Mountainbike-Tandem meisterten die Brüder den sogenannten Track C in 4:29:55 Stunden, belegten im Gesamtklassement (643 Finisher) den 160. Platz und nahmen dem zweiten Tandem reichlich zwei Stunden ab. Mountainbike-Rennen sind meist auch der Ort, wo sich die Brüder treffen, denn Sebastian wohnt in Jonsdorf, Roberto in München. Im Vorjahr belegten sie zum Beispiel zweite Plätze im Tandemwettbewerb beim Erzgebirgsmarathon in Seiffen über 70 Kilometer und beim 24-Stunden-Marathon „2much4you“ im Zittauer Gebirge in der Zweierteam-Konkurrenz.

Beim größten MTB-Rennen Österreichs standen den 4 710 Teilnehmern aus 39 Nationen, darunter elf Tandems, in der reizvollen Bergwelt der UNESCO Welterberegion Hallstatt-Dachstein-Salzkammergut sieben verschieden lange Strecken von 22,1 k bis 210,2 Kilometer zur Auswahl. Neben den Klausch-Brüdern bewältigten unter anderen auch Ilona Tietze (DAV Zittau- Zahnradl) und Henry Muck (TSV Großschönau) die 75-Kilometer-Strecke (644 Männer/71 Frauen). Die Großschönauerin kam nach 6:11:20 Stunden als 48. ins Ziel und belegte in der Altersklasse W40 den 13. Platz. Der 53-jährige Henry Muck war 1:22 Stunden länger als der Sieger unterwegs und benötigte als 206. und 34. der AK M50 4:37:59 Stunden. Mucks Vereinskameradin Maria Döring startete bei der Salzkammergut Trophy in Bad Goisern über 55 Kilometer (elf Starterinnen). Die 20-jährige Großschönauerin wiederholte ihren Vorjahressieg und verwies in 3:11:47 Stunden Natalie Kaffenberger um 18:10 und die 33-jährige Österreicherin Katharina Fiala um 40:35 Minuten auf die Plätze zwei und drei. Die Oberlausitzerin ließ mit ihrer Zeit lediglich 24 der über diese Distanz gestarteten 200 Männer aus 15 Ländern die Vorfahrt. Die kürzeste Strecke über 21,2 Kilometer meisterten ab der Altersklasse U17 insgesamt 349 Mountainbiker. Nina und Marc Schlüter vom Bertsdorfer SV kamen gemeinsam nach 1:21 Stunden ins Ziel. Die 14-jährige Nina belegte unter 118 Starterinnen einen sehr guten 20. und in der Altersklasse U17 den neunten Platz. Vater Marc fungierte als „Wasserträger“, verzichtete zugunsten seiner Tochter auf ein besseres Ergebnis und begnügte sich mit dem 112. Platz bei den Männern.

MarathonMan-Serie

Die Salzkammergut Trophy war das dritte von fünf Rennen der in Tschechien, Öster-reich, Italien und Deutschland ausgetragenen Bike24-MarathonMan-Serie 2018. Der Auftakt zu Europas beliebtester Marathon-Serie erfolgte beim Author Král Šumavy (König des Böhmerwaldes) im tschechischen Klatovy. Bereits eine Woche später stand der auf tschechischer und deutscher Seite des Zittauer Gebirges ausgeschriebene internationale „Malevil Cup“ auf dem Programm. Nach der Salzkammergut Trophy macht die Serie bereits am kommenden Wochenende in Südtirol Station. Der „Kronplatz-King“ feiert bei der MarathonMan-Serie seine Premiere. Der Start erfolgt im italienischen St. Vigil (1 205 m). Das Ziel des Rennens liegt auf dem 2 275 Meter hohen Kronplatz. Den Abschluss der Serie bildet traditionell am ersten Augustwochen-ende der älteste Mountainbike-Marathon Deutschlands – der Erzgebirgsmarathon in Seiffen. Die Teilnehmer, die mindestens drei Rennen beenden, erhalten nach dem Finale eine Urkunde. Der Titel „MarathonMan 2018“ und die „Erkennungsmedaille“ wird aber nur an jene Teilnehmer verliehen, die dabei mehr als 300 Kilometer bewältigt haben. In die Startlisten der fünf Rennen der MarathonMan-Serie haben sich 166 Männer und zwölf Frauen fest eingeschrieben, darunter sechs aus Löbau-Zittau.

Zwischenstand nach zwei Rennen

W40: 6. Ilona Tietze (DAV Zittau). M20-39: 12. Sebastian Klausch (Bertsdorfer SV), M40: 23. Klaus Lehmann (Jole Biker Großschönau). M50: 6. Lutz Hamann (Bertsdorfer SV), 10. Henry Muck (TSV Großschönau), 16. Jörg Schulze (DAV Zittau).

Strecke/Platzierungen in Klatovy und Malevil: Tietze: 45 km/11. und 100 km/6., Klausch: 45 km/ 10. und 100 km/25., Lehmann: 70 km/9. und 100 km/118., Hamann: 70 km/5. und 45 km/13., Muck: 70 km/9. und 65 km/13., Schulze: 105 km/10. und 100 km/50.