erweiterte Suche
Mittwoch, 13.06.2018

Mit dem Shuttlebus zum Stadtfest

Pirna testet erstmals ein neues Parkkonzept, um das Zentrum autofrei zu halten und ein Chaos wie im Dezember zu vermeiden.

Von Thomas Möckel

Pirna. Im Dezember 2017 ging in der Pirnaer Altstadt verkehrstechnisch fast nichts mehr. Weil offensichtlich einige Weihnachtsmarkt-Besucher mit ihren Autos direkt bis zur Glühweinbude vordringen wollten, herrschten chaotische Parkzustände. Sie waren derart gravierend, dass sogar die Polizei die Hände über dem Kopf zusammenschlug, die Situation rügte und das Pirnaer Ordnungsamt aufforderte, gegen Parksünder härter durchzugreifen.

Um solch eine Situation bei künftigen Groß-Sausen zu vermeiden, testet Pirna zum Stadtfest vom 15. bis 17. Juni ein neues Parkkonzept, um den Besucherverkehr größtenteils aus dem Zentrum herauszuhalten. Die SZ erklärt, wie das möglichst reibungslos funktionieren soll.

Wo sollen die Stadtfest-Besucher bevorzugt parken?

Generell empfiehlt die Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna (KTP) den Gästen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen – um sich die Parkplatzsuche zu ersparen. Wer aber mit dem Auto kommt, für den gibt es zwei Hauptparkplätze. Für Gäste aus Richtung Dresden wird an der Ecke B 172/Fabrikstraße (gegenüber von Möbel-Graf) ein Ausweichparkplatz eingerichtet, dort gibt es mindestens 600 Pkw-Stellplätze. Besucher, die über den Sonnenstein anreisen, sollen ihre Autos möglichst im Parkhaus Sonnenstein – gelegen zwischen Amtsgericht und Schloss Sonnenstein und zu erreichen vom B-172-Kreisverkehr aus – abstellen. Als Alternative außerhalb des Zentrums bietet sich der Elbeparkplatz in Copitz an, zu erreichen über Fährstraße und Hauptplatz. Und weil das Stadtzentrum während des Stadtfestes nicht vollständig abgeriegelt wird, gibt es auch Parkplätze in den Parkhäusern „Stadtmitte“, „Altstadt“ und „Steinplatz“ sowie am Pirnaer Bahnhof. Die KTP bevorzugt aber die Variante, dass die Autos auf dem Sonnenstein und dem großen Auffangparkplatz an der B 172 abgestellt werden.

Was kostet das Parken auf den Hauptparkplätzen?

Das Tagesticket für den Auffangparkplatz an der B 172 kostet drei Euro je Auto. Im Parkhaus Sonnenstein kostet die angefangene halbe Stunde 50 Cent. Die Stellflächen auf dem Elbeparkplatz Copitz sind gebührenfrei.

Wie kommen die Besucher zum Festgelände?

Vom Auffangparkplatz an der B 172 pendelt im 15-Minuten-Takt ein Shuttlebus zum Festgelände und zurück. Er kostet nichts extra, der Service ist im Preis für das Parkticket enthalten. Der Bus hat zwei Haltestellen: Glashüttenstraße am Parkplatz und Robert-Koch-Straße im Stadtzentrum. Der Bus fährt am 15. Juni von 17.30 bis 1.30 Uhr, am 16. Juni von 9.30 bis 1.30 Uhr sowie am 17. Juni von 9.30 bis 19 Uhr. Vom Parkhaus auf dem Sonnenstein aus können die Besucher das Festgelände über die Treppe am Schlosshang in wenigen Gehminuten erreichen. Das Parkhaus ist am Freitag und Sonnabend jeweils bis 2.30 Uhr, am Sonntag bis 20 Uhr besetzt. Vom Elbeparkplatz Copitz gelangt man am einfachsten mit der Fähre in die Altstadt, das Schiff fährt am Freitag und Sonnabend bis 2 Uhr, am Sonntag bis 20 Uhr. Eine normale Einzelfahrt kostet 1,50 Euro, eine kombinierte Hin- und Rückfahrt zwei Euro.

Wie werden die Autofahrer zu den Parkplätzen gelotst?

Das Parkhaus Sonnenstein und der große Auffangparkplatz werden gesondert ausgeschildert, um die Gäste möglichst dorthin zu lenken. Und auch der Verkehr, der über die Lohmener Straße und aus Richtung Graupa kommt, soll mithilfe von zusätzlichen Schildern auf die Umgehungsstraße über die Sachsenbrücke und weiter auf den großen Parkplatz geleitet werden.

Welche Engpässe gibt es darüber hinaus zum Stadtfest?

Wegen des Bühnenaufbaus ist der Markt ab 14. Juni für den Durchgangsverkehr gesperrt. Ab diesem Zeitpunkt gelten auch Park- und Halteverbote auf dem Markt und im hinteren Teil der Straße „Am Zwinger“. Ab 15. Juni gelten zusätzliche Sperrungen auf der Brückenstraße samt Elbeparkplatz, Badergasse, Niedere Burgstraße, Am Kirchplatz und Lange Straße. Die Taxi-Haltestelle von der Badergasse wird vom 15. Juni, 10 Uhr, bis 17. Juni, 22 Uhr, auf die Straße „Am Zwinger“ verlegt.

Wegen der Auto- und Familienmeile wird die Breite Straße ab Dohnaischem Platz bis Siegfried-Rädel-Straße gesperrt, die Külzstraße bleibt in Richtung Dohnaischer Platz Sackgasse. Zudem gelten auf folgenden Straßen Park- und Halteverbote: Am Kirchplatz, Niedere Burgstraße, Grohmannstraße gegenüber dem Klosterhof, Obere Burgstraße gegenüber dem Polizeirevier sowie Schlossstraße.

Zum Stadtfestumzug am 17. Juni gelten ab 10 Uhr weitere Sperrungen und Verbote auf der Gartenstraße, Luxemburgstraße, Lauterbachstraße und auf einigen Abschnitten der Klosterstraße. Zudem ist die Grohmannstraße von 14 bis 16 Uhr dicht. Sämtliche Verkehrsinfos gibt es über die App „Biwapp“, die man im Internet kostenlos herunterladen kann.

Infos zum Stadtfest im Internet und die Verkehrsinfos.

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.