erweiterte Suche
Freitag, 13.07.2018

Miskus lässt’s krachen

In 25 Jahren hat das Festival rund 5,6 Millionen Gäste begeistert. Als Dankeschön plant der Verein einen Abend, der die Bandbreite der Kultur zeigt.

Von Heike Heisig

Rockige Werke, von Philharmonikern inszeniert – das Konzept hat über Jahre Tausende Gäste ins Kloster Buch gelockt. Deshalb werden Erinnerungen an Philharmonic Rock beim Jubiläumskonzert des Miskus am 20. Juli nicht fehlen. Außerdem verspricht der Verein den Zuschauern Tanz, Lichtshows und Feuerwerk – einfach gute Unterhaltung.
Rockige Werke, von Philharmonikern inszeniert – das Konzept hat über Jahre Tausende Gäste ins Kloster Buch gelockt. Deshalb werden Erinnerungen an Philharmonic Rock beim Jubiläumskonzert des Miskus am 20. Juli nicht fehlen. Außerdem verspricht der Verein den Zuschauern Tanz, Lichtshows und Feuerwerk – einfach gute Unterhaltung.

© André Braun/Archiv

Leisnig. Wer Musik unterschiedlicher Genres mag, der muss nicht weit fahren, sondern bekommt sozusagen vor der Haustür eine Menge geboten. Dafür sorgt seit inzwischen 25 Jahren der Verein Miskus, der mit dem Mittelsächsischen Kultursommer jedes Jahr ein Festivalprogramm vorlegt, das seinesgleichen sucht. Genauso soll das Jubiläumskonzert am 20.  Juli werden. Dazu hat der Verein schon eine Reihe von Partnern eingeladen, mit denen er seit Jahren eng zusammenarbeitet. „Doch wir wollen uns auch bei unserem treuen Publikum bedanken“, so Miskus-Projektleiter Jörn Hänsel. Ihm verspricht er für einen eher symbolischen Eintrittspreis von zehn Euro einen Abend, der für gewiss jeden Geschmack etwas bereithält. „Denn wir wollen die Vielfalt dessen zeigen, was wir anbieten und auf die Bühne bringen“, sagt er.

Mit dem Jubiläumskonzert kehrt der Miskus zumindest vom Namen her dorthin zurück, wo alles begann: in ein Kloster. „In Altzella fand seinerzeit das Eröffnungskonzert statt“, so Hänsel. Nun wird das 25-jährige  Bestehen im Kloster Buch gefeiert. Dort präsentiert der Miskus am 21. und 22. Juli mit „Gugge ma – Schalmei, Pipe und Co.“ eine Musikrichtung und ein Lebensgefühl, das schon am Abend vorher zumindest anklingt.

Wer sich regelmäßig zu Konzerten des Vereins einfindet, wird am Freitag nächster Woche einige „Bekannte“ treffen. Einer dürfte Jens Pfretzschner sein, der viele Philharmonic-Rock-Abende im Kloster Buch mitgestaltet hat. Auch Andreas Mann als Moderator dürfte hinlänglich bekannt sein. Es wird Chormusik geboten. Dafür sorgen die Tuesday Singers aus Chemnitz. Rockig und poppig wird es mit Musikern aus Australien, die sich in ihrer Heimat bei Talentshows hervorgetan haben und jetzt zum ersten Mal beim musikalischen Holzbildhauerwettbewerb an der Kriebsteintalsperre dabei sind. Es gibt Tanzdarbietungen mit einem speziellen Lichtkonzept, eine LED-Trommelshow mit den Lommatzscher Spielleuten und auch das Miskus-Schauspielteam bereitet sich vor. Es zeigt noch einmal Szenen aus den Stücken, darunter „Prinz Lieschen“ und „Eisenbart“.

In die Nacht entlassen werden die Besucher – wie so oft – mit unvergesslichen Eindrücken und einem Feuerwerk. Vorher könnte sich manch einer noch selbst entdecken. „Wir bereiten einen Fotorückblick auf die 25 Jahre und unsere Aktionen vor“, kündigt Jörn Hänsel an. Außer Aufnahmen von Konzerten werden auch Bilder von den Stadtfesten in Mittweida und Leisnig, dem Burgfest in Rochlitz oder den Fürstentagen sowie vom Lebendigen Fürstenzug zu sehen sein. Denn auch bei all diesen Aktionen ist der Verein mit von der Partie.

Inzwischen kommt es deshalb in großem Umfang aufs Ehrenamt an, während anfangs viele Helfer vom zweiten Arbeitsmarkt mitwirken konnten. Um die 50 Veranstaltungen gilt es jedes Jahr zu stemmen. In „starken“ Jahren wie 2004 dankten das mehr als 400 000 Besucher. So kommt der Verein auf eine Gästezahl von sage und schreibe 5,6 Millionen seit dem ersten Festival. Das kann nun fröhlich und ausgelassen gefeiert werden. „Und die Besucher dürfen, wie anfangs üblich, auch wieder ihre Klappstühle mitbringen“, so Hänsel.

Der Döbelner Anzeiger verschenkt in Zusammenarbeit mit dem Miskus fünfmal zwei Freikarten für das Konzert. Wer gewinnen will, muss bis Sonntag, 24 Uhr, unter Tel. 0137 8664420 (50 Cent pro Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk abweichend) anrufen. Bitte nennen Sie das Kennwort „Miskus“, Ihren Namen, Adresse und Telefonnummer. Die Namen der Gewinner werden im Serviceteil des Döbelner Anzeigers veröffentlicht. Die Karten sind im DA-Treffpunkt Döbeln abzuholen.

Wer keine Karten für das Miskus-Jubiläumskonzert am 20. Juli gewinnt, kann diese im DA-Treffpunkt auf dem Döbelner Niedermarkt oder an der Abendkasse kaufen. Konzertbeginn ist um 20 Uhr. Parkplätze sind ausgeschildert.