erweiterte Suche
Donnerstag, 13.07.2017

Mehr Wasser für Palästina

Blühende Bäume in Tel Aviv.
Blühende Bäume in Tel Aviv.

© dpa

Jerusalem. Seit Jahren streiten Israel und die Palästinenser um die Wasserversorgung in der Region. Nun will Israel den Palästinensern jährlich zusätzlich 32 Millionen Kubikmeter Wasser liefern. Eine entsprechende Vereinbarung präsentierten beide Seiten am Donnerstag in Jerusalem. 22 Millionen Kubikmeter werden danach künftig in das Westjordanland verkauft, zehn Millionen Kubikmeter in den Gazastreifen. Im vergangenen Jahr hatte Israel davon gesprochen, 64 Millionen Kubikmeter an die Palästinenser zu liefern.

Die Abmachung ist Teil des geplanten milliardenschweren „Friedenskanals“ zwischen dem Roten und dem Toten Meer. Mit dem Projekt wollen Israel, die Palästinenser und Jordanien die Knappheit von Trinkwasser in der Region lindern und zur Rettung des Toten Meeres beitragen. Der Salzsee trocknet seit Jahren aus.

„Dies wird das Leiden der Palästinenser lindern, welches sich mit dem Beginn des Sommers noch verstärkt hat“, sagte der Leiter der Palästinensischen Wasserbehörde, Masin Gunaim.

Zachi Hanegbi, israelischer Minister für regionale Kooperation, nannte den Kanal das „größte, ambitionierteste Projekt, das je in der Region initiiert wurde“.

Der Gesandte der US-Regierung, Jason Greenblatt, sprach von einem „wichtigen Schritt“, um das Kanalprojekt voranzubringen. Nach Angaben der Israelis hatte er in der Sache vermittelt.

Die Palästinenser werfen den Israelis seit Jahren vor, ihnen nicht genügend Wasser zu liefern - und weniger als sie nach den Oslo-Verträgen von 1995 müssten. Die Israelische Wasserbehörde weist den Vorwurf zurück. Es würde mehr als doppelt so viel geliefert wie Israel müsse, sagte ein Sprecher. (dpa)