erweiterte Suche
Freitag, 03.11.2017

Mehr Platz für die Kruzianer

Auf dem Kreuzcampus wird ein neues Internat errichtet. Dort sollen künftig 44 Chorknaben ihr Zuhause haben. Doch nicht jeder wird es nutzen können.

Von Sarah Herrmann und Sophie Arlet

Für die Sänger aus dem Dresdner Kreuzchor gibt es ein Internat auf dem Campus des Kreuzgymnasiums. Das wird nun erweitert. Bis 2019 soll der Fünfgeschosser fertig sein.
Für die Sänger aus dem Dresdner Kreuzchor gibt es ein Internat auf dem Campus des Kreuzgymnasiums. Das wird nun erweitert. Bis 2019 soll der Fünfgeschosser fertig sein.

© René Meinig

In der Welt zu Gast, in Dresden zu Hause. So lautet das Motto des Dresdner Kreuzchors für die Konzertsaison 2017/18. Tatsächlich leben zurzeit fast 100 Kruzianer im Internat auf der Ermelstraße in Striesen, dem Alumnatsgebäude. Künftig soll der Campus Zuwachs bekommen. Für fast fünf Millionen Euro wird ein Neubau errichtet – den nicht jeder nutzen kann.

Denn barrierefrei soll das Gebäude nicht ausgebaut werden. „Durch den Nutzer wird aufgeführt, dass aufgrund der Reisetätigkeit des Kreuzchores die Aufnahme von gehbehinderten Alumnaten auch zukünftig nicht vorgesehen ist“, heißt es in der Entwurfsplanung. Das wollen die Stadtratsfraktionen von SPD, Linken und Grünen nicht hinnehmen. Sie brachten in der vergangenen Sitzung am Donnerstag einen Antrag ein. Demnach sollen Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und die Stiftung Dresdner Kreuzchor ein Inklusionskonzept erarbeiten. So soll auch musikalisch begabten Kindern mit Behinderung künftig der Zugang ermöglicht werden.

Im Neubau wird aber nur das Erdgeschoss behindertengerecht. Dort entstehen Räume, die auch Besuchern geöffnet werden. Um die Privatsphäre der Kruzianer zu wahren, sind dort keine Wohn- oder Schlafzimmer geplant. Die entstehen in den vier darüberliegenden Etagen. So wird für 44 weitere Chorknaben Platz geschaffen, die Kapazität auf 134 erhöht. Die Neulinge sollen in vier Gruppen eingeteilt werden und bewohnen je eine Etage. Die Zimmer sind zum Schulhof ausgerichtet, an der Seite zur Ermelstraße werden Gemeinschaftsräume eingerichtet.

Die Arbeiten für den Neubau haben kürzlich begonnen. Bis Sommer kommenden Jahres soll der Rohbau stehen. Dann geht es an den Innenausbau. Ziel ist es, bis August 2019 fertig zu sein; spätestens bis Jahresende. Der Schulalltag der Kruzianer sowie der Schüler des Kreuzgymnasiums soll so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. Eine Auslagerung konnte vermieden werden.

Fast fünf Millionen Euro investiert die Stadt in das moderne Schulgebäude – ein Deal mit der Stiftung Dresdner Kreuzchor. Sie hatte sich finanziell an der Modernisierung des Kulturpalastes beteiligt. Im Gegenzug hatte die Stadt sich per Beschluss von 2013 verpflichtet, für das neue Alumnatsgebäude aufzukommen. Planungs-, Ausstattungs- sowie Folgekosten werden allerdings von der Stiftung Dresdner Kreuzchor übernommen.

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.