erweiterte Suche
Montag, 29.10.2018

Lustige Aktionen gegen Rechts

Junge Menschen aus der Region planen am Wochenende einen satirischen Umzug durch Ostritz.

Von Frank Seibel

Zur Eröffnung des Friedensfestes im April bildeten viele Ostritzer und Gäste eine Menschenkette.
Zur Eröffnung des Friedensfestes im April bildeten viele Ostritzer und Gäste eine Menschenkette.

© Matthias Weber

Ostritz. Eigentlich wollte sich die linke Szene diesmal zurückhalten. Anders als im April hat die Partei „Die Linke“ keine eigene Kundgebung gegen das Neonazi-Festival „Schild und Schwert“ geplant, das vom Freitag bis in die Nacht zum Sonntag auf dem Gelände des Hotels Neißeblick in Ostritz stattfindet.

Doch am 12. Oktober hat Mirko Schultze dann doch wieder eigene Aktionen von links orientierten jungen Leuten als Kundgebungen angemeldet. „Als Privatmann“, wie der Landtagsabgeordnete der Linken betont. Aber nun freut er sich schon auf einen bunten Umzug mit artistischen und satirischen Einlagen, der am Sonnabend, 3. November um 14 Uhr am Brunnen auf dem Marktplatz starten wird. Eine Gruppe von Studierenden der hiesigen Hochschule hatte vor einiger Zeit bei einer Demonstration gegen das ausländerfeindliche Pegida-Bündnis ungewöhnliche Protestformen ausprobiert. Akrobatik und Jonglage inklusive. Dieselben Leute hätten sich jetzt bei ihm gemeldet: „Wir wollen zusätzlich zum Friedensfest etwas machen.“

Noch vor dem offiziellen Start der Karnevalssaison wird also am Sonnabend ein bunter und politisch-närrischer Zug von Menschen durch einige Straßen von Ostritz tanzen und hüpfen. Ein Stück des Wegs führt dabei über die Bundesstraße B99, die für diese Aktion vorübergehend gesperrt wird. Die Organisatoren der musikalischen Demo „Rechts rockt nicht“ vom April haben sich dann noch angeschlossen, sodass es in der Straße „Untermarkt“, zwischen Bahnhofstraße und Marktplatz, politische Reden, Infostände und Musik geben wird. Auch dafür übernimmt Mirko Schultze als Privatmann die rechtliche Verantwortung.

Das Friedensfest auf dem Marktplatz startet bereits am Freitag um 16 Uhr und endet am Sonntagvormittag. Die Neonazis beginnen ihr Festival am Freitagabend mit Balladen und Kampfsport-Wettbewerben. Unklar ist derzeit, ob wiederum 1300 Rechtsextreme daran teilnehmen wie im April. Diesmal lässt sich nicht konkret überblicken, wie viele Karten im Vorfeld schon verkauft wurden. Das war beim ersten Schild- und Schwert-Festival im April anders.

Die Polizei schaltet von diesem Montag an wieder ein Bürgertelefon. Die Nummer 03581 468 5555 ist von heute an von 8 bis 16 Uhr besetzt, Freitag und Sonnabend ist die Polizei in Sachen Ostritz hier von 10 bis 23 Uhr erreichbar, am Sonntag dann von 10 bis 16 Uhr.