erweiterte Suche
Montag, 22.08.2016

Liebe Grüße aus Zittau

Ein junger Schauspieler stellt sein erstes Album vor und besingt seine alte Heimat mit Kitsch und Herz.

Von Nena Bartsch

Elias Böhm hält seine brandneue Schlager-CD „Momente“ in der Hand, auf der auch sein Zittau-Song zu hören ist. Der Künstler ist gern in seiner Heimat und genießt den Ausblick vom Johannisturm über die Dächer der Stadt.
Elias Böhm hält seine brandneue Schlager-CD „Momente“ in der Hand, auf der auch sein Zittau-Song zu hören ist. Der Künstler ist gern in seiner Heimat und genießt den Ausblick vom Johannisturm über die Dächer der Stadt.

© Rafael Sampedro

Zittau. Was für eine Aussicht vom Johannisturm auf die Heimat. Der tolle Blick über die Dächer der Stadt und das Gebirge ist für den gebürtigen Zittauer Daniel Elias Böhm selten. Der junge Mann ist kein Unbekannter hier: Mit der Band „Am Tropf“ ist er seit einigen Jahren auf Festen und in Kneipen unterwegs, bekannt dafür, auch gern mal ein bisschen freier zu dichten und zu improvisieren. Selbst beim Musikstil sind sie nicht festgelegt und spielen alles von Rock bis Reggae, von Punk bis zum Schlager. Apropos Schlager – genau damit versucht sich der Zittauer aktuell als eigenständiger Musiker. „Hier oben auf dem Turm, mit diesem Ausblick, daraus könnte ich schon ein Lied schreiben.“

Sein Talent für den Gesang hat seine ehemalige Musiklehrerin durch Zufall an der Schule entdeckt. Schon vorher interessierte er sich für Musik und schrieb auch eigene Lieder. „Mit 14, 15 schreibt man ja ganz andere Sachen und auf andere Weise“, wirft der Blondschopf ein. Als Jugendlicher interessierte er sich ohnehin eher für lautere und aggressivere Metal-Töne. Durch die Schule entdeckte er dann aber auch den Deutschrock für sich. Und nun ist er beim Schlager angekommen? Der 29-Jährige schmunzelt. Das habe mehrere Gründe, sagt er: „Zum einen wohl, weil mein Vater morgens immer den digitalen Sender Goldstar TV eingeschaltet hat. Und zum anderen durch eine Gunter-Gabriel-CD.“ Diese CD hat ihm sogar geholfen, seine erste Miete zu zahlen: „Ich habe die Songs gecovert und bin im kleinen Rahmen selbst damit aufgetreten.“

Mit Auftritten hat der Zittauer inzwischen reichlich Erfahrung: In Esslingen, in der Nähe von Stuttgart, ist er als Schauspieler an der Landesbühne Esslingen tätig. Zum Schauspiel ist er übrigens – genauso wie zum Gesang – in der Heimat gekommen. Am Gerhart-Hauptmann-Theater gehörte er der dortigen Jugendgruppe an. Und ein bisschen hat das Schauspielen auch mit seiner Neugier auf den Schlager zu tun: „Ich habe einmal einen Schlagermusiker gespielt, der sich DJ Sandro nannte“, erklärt er.

Seiner Heimat hat er auf seiner ersten Schlager-CD nun auch ein Lied auf den Leib geschneidert: „Liebe Grüße aus Zittau“ heißt der Song und gleich in den ersten Zeilen erzählt er von seinen gewohnten Wegen: „Ich geh am Theater vorbei, den Zittauer Ring entlang. Und ich fühl’ mich frei, als wär’ die Zeit nie vergangen“, singt er. Das Debütalbum heißt „Momente“ und es finden sich neben der Hommage an seine Stadt auch ganz alltägliche Erlebnisse – und natürlich Liebeslieder. Pop-, Jazz-, Country- und maritime Musikelemente mischt Elias Böhm dabei ganz selbstverständlich mit ein. Ohnehin ist er nicht auf ein Genre festgelegt.

Die Inspiration für seine Lieder erhält er – wie der Titel des Albums erahnen lässt – aus Momenten heraus. Auch „Liebe Grüße aus Zittau“ ist aus der Situation heraus entstanden, als er sich in Esslingen alte Videos ansah. „Ich dachte, ich könnte auch mal ein Lied über Zittau schreiben, so als Postkarte.“ Dabei grüßt er auch gleich seinen Vater in dem Song, wenn er neben dem Café Jolesch und dem Verein Bunter Hund auch Bowling-Böhm mit seiner Bowling-Bar verschmitzt erwähnt. Zittau ist für ihn „die kleine bunte Stadt, wo jeder ganz große Träume hat“, reimt der Schlager-Neuling. Für Esslingen hat er übrigens auch schon ein Lied gedichtet.

Zwischen seinem Job und der Musik zieht der Künstler durchaus Parallelen: „Beim Schauspiel fasziniert mich, dass ich nicht eingeschränkt bin. Durch die verschiedenen Rollen, in die ich schlüpfen kann“, meint Elias und betont, „und das ist es auch, was den Schlager für mich ausmacht.“ Wenn ihn dann einmal die Muße gepackt hat, holt er sein Diktiergerät heraus und fängt spontan an zu singen. Für die Begleitung auf den Band-Instrumenten ist sein Kollege Christian Neumann, der ebenfalls aus „Am Tropf“ bekannt ist, zuständig: „Er weiß, dass ich auf Glöckchen stehe, deswegen sind manchmal im Hintergrund welche zu hören.“

Nachdem Anfang August sein Debütalbum herausgekommen ist, hat sich der junge Musiker auf Tournee begeben. Von Zittau über Cottbus bis an die Ostsee und zurück Richtung Berlin und dann nach Nürnberg, hört man bald seine Stimme und sein Lied „Liebe Grüße aus Zittau“.

Die CD „Momente“ ist im CD-Studio auf dem Markt, im SZ-Treffpunk und in der Bowlingbar Zittau erhältlich.