erweiterte Suche
Mittwoch, 07.03.2018

Lehrlingsplus dank Flüchtlingen

Deutschlands Handwerker leiden unter Nachwuchsmangel. Viele würden deswegen gerne mehr Flüchtlinge einstellen. Doch das wird durch bürokratische Hürden erschwert.

1

Ein Flüchtling aus Eritrea sitzt an seiner Werkbank in einem Unternehmen in Frankfurt/Main (Symbolfoto).
Ein Flüchtling aus Eritrea sitzt an seiner Werkbank in einem Unternehmen in Frankfurt/Main (Symbolfoto).

© Andreas Arnold/dpa

München. Nach jahrelangem Lehrlingsschwund steigen die Ausbildungszahlen im Handwerk dank junger Flüchtlinge. Nach den bisher vorliegenden Zahlen ist der leichte Anstieg der Lehrverträge im vergangenen Jahr darauf zurückzuführen, dass viele Asylbewerber eine Ausbildung begonnen haben.

Nach Einschätzung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks jedoch erschweren nach wie vor bürokratische Hürden die Anstellung von Flüchtlingen. „Für die Betriebe ist nur wichtig, dass sie Rechtssicherheit haben. Das ist bis heute nicht in allen Fällen gewährleistet“, sagte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH).

Eine bundesweite Übersicht über die Ausbildungszahlen des vergangenen Jahres gibt es noch nicht. Doch die bisher vorliegenden Daten aus großen Ländern wie Nordrhein-Westfalen und Bayern deuten darauf hin, dass die Flüchtlinge zwar nicht die Lösung für den Nachwuchsmangel sind, zumindest aber wieder etwas mehr Lehrstellen besetzt werden können. Der fehlende Nachwuchs ist ein Thema auf der Internationalen Handwerksmesse in München, die am Mittwoch beginnt. Rund 1 000 Aussteller präsentieren bis kommende Woche ihre Neuheiten.

In Nordrhein-Westfalen etwa stellten die Handwerker im vergangenen Jahr 29 282 Lehrlinge ein, 803 mehr als im Vorjahr, wie Andreas Oehme mitteilte, Geschäftsführer des Westdeutschen Handwerkskammertags. Unter diesen Auszubildenden waren 1 527 Flüchtlinge, dreimal so viele wie im Vorjahr. Ohne Flüchtlinge hätte es in NRW also ein Minus gegeben.

Der Lehrlingsmangel betrifft keineswegs nur das Handwerk. In Bayern etwa wurden nach Zahlen des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK) 2017 insgesamt 53 380 neue Lehrverträge in den nichthandwerklichen Branchen abgeschlossen, davon rund 2 700 mit Flüchtlingen. Das waren fünf Prozent der neuen Azubis.

Bundesweit liegen bisher lediglich die Zahlen zum Stichtag 30. September 2017 vor, auch diese deuten in die gleiche Richtung: Das Bundesinstitut für Berufsbildung zählte über alle Branchen 2600 Bewerber mehr als im Vorjahr, obwohl die Zahl der Schulabgänger nach wie vor sinkt - auch das lag an der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen.

Dennoch können sehr viele Lehrstellen nicht besetzt werden. Laut Bundesinstitut waren zum 30. September knapp 49 000 Lehrstellen frei, so viele wie seit 1994 nicht mehr. Die Handwerker leiden besonders stark. So war in Bayern zum 30. September 2017 nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sogar fast jede fünfte Lehrstelle im Handwerk unbesetzt.

Handwerker und Ausbildungsbetriebe würden daher gern mehr Flüchtlinge einstellen, auch wenn es häufig an den Deutschkenntnissen fehlt oder sonstige Probleme auftauchen. Eigentlich gilt für junge Flüchtlinge die so genannte 3+2-Regelung: Wer eine Ausbildung beginnt, darf nach seiner dreijährigen Lehre auch dann noch zwei Jahre im Land bleiben und arbeiten, wenn der Asylantrag abgelehnt wird. Doch Kammern und Betriebe klagen, dass das keineswegs überall einheitlich umgesetzt wird. In Bayern etwa macht es die CSU-Staatsregierung jungen Afghanen schwer, eine Lehre anzutreten. „Die Politik fährt keine klare Linie“, kritisiert der bayerische Handwerkspräsident Franz Xaver Peteranderl.

Das findet auch der Bayerische Industrie- und Handelskammertag: „Die Integration der Flüchtlinge ist nach wie vor eine riesige Kraftanstrengung für die Betriebe“, sagt der bildungspolitische Sprecher Hubert Schöffmann. Der BIHK fordert daher eine Stichtagsregelung, um den Flüchtlingen, die 2015 und 2016 gekommen sind, eine Ausbildung zu ermöglichen.

Doch handelt es sich keineswegs um ein bayerisches Sonderproblem. sagt ZDH-Generalsekretär Schwannecke. „Dann heißt das, der (Asylbewerber) hat aber nur einen eingeschränkten Duldungstitel und dann muss der wieder weg“, beschreibt er die Haltung in manchen Behörden. „Das verstehen viele Unternehmer auch nicht und sagen: Jetzt will ich helfen und ist nix. Dann lasse ich das Ganze.“ (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. stefanus

    Das Bild spricht Bände! Der Ausbilder hat ordentlich versagt! Von Ordnung am Arbeitsplatz hat er noch nichts gehört. In Frankfurt/Main ist es bestimmt auch die Norm. Was will man von einem zugereisten aus Eritrea auch erwarten. Das Symbolbild zeigt einen Blick in die Zukunft auf. So wird es dann auch an den medizinischen Arbeitsplätzen aussehen? Unseren Fachkräften fehlen wichtige Grundlagen. Eigentlich tut mir der junge Mann leid, überlege, wie könnte ich ihm sinnvoll motivierend helfen. Ich hatte das Glück, hervorragende Lehrer zu haben.

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.