erweiterte Suche
Donnerstag, 17.05.2018

Land unter in Minutenschnelle – durch einen Gewitterguss in Wittichenau

Von Ralf Grunert

Bild 1 von 2

Überflutete Geschäfte am Wittichenauer Markt wurden von der Feuerwehr leergepumpt. Auf einmal stand der Maibaum mitten in einem kleinen Teich. Foto: Anja Grunert
Überflutete Geschäfte am Wittichenauer Markt wurden von der Feuerwehr leergepumpt. Auf einmal stand der Maibaum mitten in einem kleinen Teich. Foto: Anja Grunert
  • Überflutete Geschäfte am Wittichenauer Markt wurden von der Feuerwehr leergepumpt. Auf einmal stand der Maibaum mitten in einem kleinen Teich. Foto: Anja Grunert
    Überflutete Geschäfte am Wittichenauer Markt wurden von der Feuerwehr leergepumpt. Auf einmal stand der Maibaum mitten in einem kleinen Teich. Foto: Anja Grunert
  • Auf weiten Teilen der August-Bebel-Straße war das Wasser mindestens knietief. Das wurde sogleich zu einer Schlauchboot-Paddeltour genutzt. Foto: privat
    Auf weiten Teilen der August-Bebel-Straße war das Wasser mindestens knietief. Das wurde sogleich zu einer Schlauchboot-Paddeltour genutzt. Foto: privat

Wittichenau. Für fast so etwas wie Weltuntergangs-Stimmung sorgte gestern Nachmittag eine Gewitterzelle, die das Hoyerswerdaer Land überquerte und sich besonders heftig genau über dem Stadtgebiet von Wittichenau entlud. Den Wassermassen, die innerhalb weniger Minuten vom Himmel fielen, war die Kanalisation nicht gewachsen. In kürzester Zeit wurden Straßen und Keller überflutet. Auf der Straße in Richtung Oberschule und unmittelbar vor dem Schulgebäude stand das Wasser knietief. Dort wurde sogar ein schwimmendes Schlauchboot mit einem Paddler gesichtet.

Bei der Rettungsleitstelle in Hoyerswerda gingen kurz nach 16 Uhr die ersten Notrufe aus Wittichenau ein. Daraufhin wurden mehrere Ortsfeuerwehren alarmiert. Die Kameraden waren vor allem damit beschäftigt, überflutete Geschäfte und Keller leer zu pumpen. Das Einsatzgeschehen konzentrierte sich auf den Bereich des Marktes und der Innenstadt. Viele Menschen bekamen nasse Füße, es ist allerdings nicht bekannt, dass darüber hinaus jemand gesundheitlich zu Schaden kam. Wie es aus der Leitstelle hieß, hatte sich die Lage in Wittichenau rund eineinhalb Stunden nach dem Gewitterguss wieder beruhigt. Das Aufräumen dürfte aber noch einige Zeit dauern. Zu Sachschäden gab es bis zum gestrigen frühen Abend keine Aussagen. Und außerhalb von Wittichenau hat die Leitstelle keine Notrufe registriert.