erweiterte Suche
Mittwoch, 20.06.2018

Kurzer Prozess mit Zittauer Ringrasern

Die Verhandlung vor dem Amtsgericht Zittau war bereits nach kurzer Zeit beendet. Eine Angeklagte trat nicht vor den Richter, der zweite Raser zog seinen Einspruch zurück.

Der Prozess gegen die Ringraser vor dem Zittauer Amtsgericht war nach kurzer Zeit beendet.
Der Prozess gegen die Ringraser vor dem Zittauer Amtsgericht war nach kurzer Zeit beendet.

© Archivfoto: Matthias Weber

Zittau. Es dauerte nur wenige Minuten - dann war der Prozess der Ringraser auch schon wieder beendet. Die Beschuldigte hatte es vorgezogen, nicht vor dem Richter zu treten. Richter Kai Ronsdorf verwarf deshalb auf Antrag der Staatsanwaltschaft den Einspruch der jungen Frau. Die 22-Jährige war im August 2017 bei einem illegalen Rennen auf dem Zittauer Stadtring von der Polizei erwischt worden. Das Bußgeld in Höhe von 400 Euro und das einmonatige Fahrverbot wollte sie allerdings nicht akzeptieren und legte gegen den Bescheid des Landkreises Widerspruch ein. Der sollte nun verhandelt werden. Mehrere von ihrem Anwalt benannte Entlastungszeugen waren deshalb ins Amtsgericht Zittau gekommen. Auch die junge Frau wartete anfangs im Gerichtsflur, entschied sich dann aber nach Rücksprache mit ihrem Anwalt, den Verhandlungssaal nicht mehr zu betreten. Wie Richter Ronsdorf erklärt, kann sie gegen die Verwerfung des Einspruchs Rechtsmittel einlegen. In diesem Fall könnte es eine neue Verhandlung geben.

Beim zweiten Ringraser, gegen den heute Mittag gleich im Anschluss verhandelt werden sollte, ist das nicht möglich. Denn er ließ seinen Anwalt mitteilen, dass er seinen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid zurückzieht. Der 25-Jährige muss nun 400 Euro bezahlen, darf einen Monat nicht Auto fahren und bekommt zwei Punkte in Flensburg.

Seit Jahren bringen die Ringraser die Bewohner der Zittauer Innenstadt um ihren Schlaf. Vor allem an den Wochenenden fahren sie mit stark überhöhter Geschwindigkeit den Stadtring entlang - teilweise sogar entgegen der Fahrtrichtung. Auch das Aufstellen von zwei Blitzer am Töpferberg und am Campus hielten die Ringraser nicht auf. (szo/jl)