erweiterte Suche
Donnerstag, 11.10.2018

Was an Industrie übrig blieb

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Ein Hauer bei der Arbeit. W. G. Schröter (1928 – 2012) porträtierte den Bergmann im Steinkohlebergwerk Oelsnitz. Seine Aufnahmen von Arbeitswelten in der DDR sind in der Ausstellung „Industriearchitektur in Sachsen. Erhalten – erleben – erinnern“ zu sehen, die am Mittwochabend im Sächsischen Landtag (Dresden, Bernhard-von-Lindenau-Platz 4) eröffnet wurde. Bis 4. Januar 2019 präsentiert die Schau vor allem faszinierende Architekturaufnahmen von Bertram Kober, die ein neues Kapitel im sächsischen Industriezeitalter aufschlagen. Geöffnet ist die Ausstellung Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr, an Feiertagen und vom 22.12. bis 2.1. bleibt sie geschlossen.

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.